Die aktuelle technische Dokumentation finden Sie unter: www.postident.de/handbuch

Releasenotes 5.3 (02.07.2019) deutsch

Die Änderungen zum Postident Release 5.3 finden Sie ab dem 25.06.2019 auf dieser Seite.

Release Notes 5.3 (02.07.2019) english

The changes of Postident release 5.3 you will find on 25th June on this website.

Releasenotes 5.2 (07.05.2019) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Änderung Substatuswerte für die Verfahren Basic
    - Änderung: Substatusgrund "118 Ausweisbilder nicht empfangen" wird nicht wie zur Zeit mit dem Substatus 12, sondern mit dem Substatus 17: "Identifizierung mit nicht behebbarem Datenproblem in Ausweisdaten" geliefert.
    - Neu: Substatus "18 Identifizierung mit nicht behebbarem Datenproblem in Scandaten"
    - Beide Substatus werden über die SST JSON, CSV 2.0 und XML 2.0 bereitgestellt (zusätzlich zu Substatus 11, 12, 16, die jetzt schon über diese SST bereitgestellt werden). Über CSV 1.3 und XML 1.3 werden keine Substatusinformationen geliefert.
  • Relevant für Nutzer der Testumgebung: die Domäne postident-demo.deutschepost.de der ITU Umgebung wird abgeschaltet zugunsten der Domäne postident-itu.deutschepost.de
  • Das Ergebnis-PDF enthält nun immer die Filiale und einen Kassenvermerk, welche angeben in welcher Filiale eine Identifizierung erfolgte. Für Identifizierungen nach TKG und im Betrugsverdachtsfall wurde diese Information bereits ausgewiesen.
  • Ankündigung: Neues Signaturverfahren RSA-PSS für Ergebnisdateien von Identifikations- und Signing-Vorgängen. Ablösung des alten Verfahrens SHA1DSA durch RSA-PSS erfolgt bis Mai 2020. Ergebnisdaten werden jeweils nach dem alten und dem neuen Verfahren signiert. Bis Mai 2020 werden jeweils zwei Signaturdateien bereit gestellt.

POSTIDENT Frontends

  • POSTIDENT iOS App benötigt als Betriebssystem iOS 11 oder neuer (iOS 10 wird nicht mehr unterstützt)
  • POSTIDENT durch Videochat: Anpassung der unterstützten Browser: Chrome 71+, Firefox 64+ sowie Firefox 60 (Wegfall Safari- und Opera-Unterstützung).
Release Notes 5.2 (07.05.2019) english

POSTIDENT Portal

  • Change of substatus values for Postident by post office
    - Change: Substatus reason "118 Ausweisbilder nicht empfangen" will not be delivered with substatus 12 anymore. Instead of substatus 12 the data will be delivered with substatus 17: "Identifizierung mit nicht behebbarem Datenproblem in Ausweisdaten"
    - New: Substatus "18 Identifizierung mit nicht behebbarem Datenproblem in Scandaten"
    - Both substatus will be provided by the interface formats SST JSON, CSV 2.0 und XML 2.0 (additionally to substatus 11, 12, 16 which are already provided by those interface formats). No substatus information is delivered in CSV 1.3 and XML 1.3 data formats.
  • Relevant for users of the test environment: the domain postident-demo.deutschepost.de will be turned off in favour of the domain postident-itu.deutschepost.de
  • The post office ID where an identification has taken place is now always included as additional information in the result pdf. Until now it was already present for TKG based Identifications as well as results with potential fraud.
  • Announcement: New signature algorithm RSA-PSS for result data files of identification and e-signing cases. Replacement of the old algorithm SHA1DSA by RSA-PSS will be completed until may 2020. Meanwhile result data will be signed by the new as well as the old algorithm. Until May 2020 two signature files will be provided.

POSTIDENT Frontends

  • POSTIDENT iOS App requires the operating system iOS 11 or newer (iOS 10 will not be supported anymore)
  • POSTIDENT by video chat: Adjustment of supported browser: Chrome 71+, Firefox 64+ and Firefox 60 (support of Safari- und Opera is removed).

Releasenotes 5.1 (12.03.2019) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Die Startseite im Verfahren Video erscheint zur Optimierung der Conversion im neuen Design. Die Übersichtlichkeit der Seite wurde verbessert und die Sichtbarkeit der FAQs erhöht.
  • Die technischen Voraussetzungen für neue Ausweistypen wurden geschaffen, damit zukünftig Reiseausweise für Flüchtlinge, Reiseausweise für Staatenlose sowie Ministerial- und Diplomatenpässe in den Verfahren Postident durch Postfiliale und z.T. auch Video für die Identifizierung genutzt werden können. Die neuen Ausweistypen werden für Postident durch Videochat ab dem 20.3.2019 und für Postident durch Postfiliale ab Mitte 2019 zugelassen. Bitte berücksichtigen Sie bei der Verarbeitung Ihrer Ident-Ergebnisdaten, dass die neuen Ausweisarten auftreten können (siehe aktualisierte Schnittstellendokumentation auf der Downloadseite).
  • Ankündigung: Mit dem POSTIDENT Release 5.2 (Rollout am 07.05.2019) werden neue Substatuswerte für die Verfahren Basic und Video eingeführt. Die Details werden über eine separate Kommunikation bekannt gegeben.
  • Ankündigung: Anfang Mai wird das Zertifikat zum Signieren der Identergebnisse und Videomitschnitte (auch archivierter Videomitschnitte) gewechselt. Die Details werden über eine separate Kommunikation bekannt gegeben.

E-Signing

  • Erweiterung E-Signing um die Stempelpositionierung über ein auslesbares PDF Feld in den zu unterzeichnenden Dokumenten.
  • Versand eines Erinnerungsmailings für gestartete E-Signing Vorgänge ohne abgeschlossenen Videoident (nach 24 Stunden und 48 Stunden). Der Versand erfolgt nur, wenn der Vorgang noch mindestens 2 Stunden gültig ist und die PK Kommunikation durch Deutsche Post erfolgt.
  • Ankündigung: Anfang Mai wird das Zertifikat zum Signieren der Signingdaten für die Übertragung per SFTP gewechselt. Die Details werden über eine separate Kommunikation bekannt gegeben.

POSTIDENT Apps

  • Die Android-App wurde um das Verfahren POSTIDENT durch Online-Ausweisfunktion (eID) erweitert. GwG-Identifizierungen mittels eID Funktion des Personalausweises sind hiermit erstmals ohne separates Kartenlesegerät möglich. iOS wird folgen, sobald Apple die NFC Schnittstelle freigibt.
  • Stabilität mit neueren iOS-Geräten wurde verbessert.
Release Notes 5.1 (12.03.2019) english

POSTIDENT Portal

  • The starting website of Postident by video chat appears in a new design in order to optimize the conversion. The clarity of the website has been improved and the visibility of the FAQs has been enhanced.
  • The technical requirements have been established for new types of identification documents in order to use travel documents for foreigners, refugees and stateless persons as well as ministerial and diplomatic passports for our services Postident by postoffice and in part Postident by video chat. Those new types of identification documents are allowed for Postident by video chat from 20th march 2019 and for Postident by post office in the second half of 2019.
    When processing your identification result data please consider that these new identification documents may appear (please see the updated interface description on the download website).
  • Announcement: With Postident Release 5.2 (Rollout 7th may 2019) new substatus values will be introduced for our services Postident by postoffice and Postident by video chat. Details will be announced by separate communication.
  • Announcement: At the beginning of May the certificate for signing identification result data as well as A/V recordings (also archived A/V recordings) will be changed.
    Details will be announced by separate communication.

E-Signing

  • E-Signing is supplemented with the stamp position by means of a machine readable PDF field in those documents that have to be signed.
  • A reminder e-mail for e-signing cases where Postident by video chat has not been completed (after 24 hours and 48 hours) will be sent. The e-mail will only be sent when the case is still valid for at least 2 hours.
  • Announcement: At the beginning of May the certificate for signing the signing result data will be changed for SFTP transmission.

POSTIDENT Apps

  • The android app has been supplemented by our service POSTIDENT by german national identity card. Money Laundering Act compliant identifications using the eID function of the german identity card can now be performed without using a separate card reader. The iOS App will follow as soon as the NFC interface is opened by Apple.
  • APP stability on newer iOS hardware has been improved.

Releasenotes 5.0 (04.12.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Der Übergang vom Browser zur POSTIDENT App wurde komfortabler gestaltet, indem die POSTIDENT App direkt mit vorbelegter Vorgangsnummer geöffnet wird.
  • Mit dem Postident Release 5.1 (Rollout voraussichtlich im März 2019) werden neue Werte bei der Ausweisart möglich, über die wir Sie im Januar 2019 informieren werden.
Release Notes 5.0 (04.12.2018) english

POSTIDENT Portal

  • In order to facilitate the transition from browser to the POSTIDENT app, the app will be opened with the case id prefilled.
  • In Postident Release 5.1 (rollout presumably in march 2019) new values will be possible in type of identification document. We will inform you about the new values in January 2019.

Releasenotes 4.9 (23.10.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Optimierungen am Web Frontend des Postident Videochat - Verfahrens.
  • Systemerweiterung zur Auslieferung von E-Signing Ergebnisdaten über sFTP.
  • Neu im Ergebnis-PDF: Information zur erteilten Zustimmung zur Videoaufzeichnung.
  • Einführung eines eigenen Substatus für Filial-Identifizierungen, bei deren Ergebnisdaten die Ausweisbilder fehlen.
  • Weitere notwendige Systemanpassungen, die aktuell keine funktionalen Auswirkungen auf die von Ihnen genutzten Services haben.

Ankündigungen

  • Neue Webhook-Proxy IP: Mit Release 4.9 werden durch eine Umstellung des Proxys die Webhooks ab Release 4.9 von neuen IPs geliefert. 
  • Wir bitten die Geschäftskunden daher, die neuen Quell-IP Adressen in ihrer Firewall freizuschalten.
    Neue IPs: 165.72.200.13, 165.72.191.98, 199.40.127.49, 156.137.9.65.
Release Notes 4.9 (23.10.2018) englisch

POSTIDENT Portal

  • Optimization of the web frontend Postident by video chat
  • New Feature: Result data delivery for E-Signing via sFTP data exchange
  • The POSTIDENT Result-PDF now displays the data documenting the users consent to the videorecording
  • Introduction of a substatus for post office identifications, where result data is missing pictures of the presented identification document
  • Further required system optimizations which have no functional impact on the services you use

Announcements

  • New Webhook-Proxy IP: Starting with Release 4.9. webhooks will be delivered from new IP adresses. We therefore ask business customers to consider the new source IP-adresses in their firewall settings.
  • New IPs: 165.72.200.13, 165.72.191.98, 199.40.127.49, 156.137.9.65

Releasenotes 4.8 (28.08.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Postident ist jetzt in der Lage Videoaufzeichnungen über SFTP (SHAFT - Shared File Transfer) an Geschäftskunden auszuliefern.
  • Die Geschäftskunden werden von der bestehenden SFTP Lösung zur Auslieferung von Identergebnissen (EDI-CC) auf die neue SFTP Lösung (SHAFT) migriert. Aktuell läuft die Pilotphase mit ausgewählten Geschäftskunden.
  • Zur detaillierten Abstimmung der Migration und Auslieferung der Ident- und Videoergebnisse werden im Laufe der nächsten Monate alle betroffenen Geschäftskunden individuell angesprochen.
  • Erweiterung der Browserunterstützung POSTIDENT durch Videochat auf Firefox, Chrome, Opera und Safari (jeweils aktuelle Versionen).

Ankündigungen

  • Server Update: Am Dienstag, den 16.10.2018 ab 22 Uhr bis circa 01 Uhr wird ein Update der Version des POSTIDENT Webservers durchgeführt. Mit der neuen Version wird beim Aufruf der SCR Schnittstelle nicht mehr der Reason in der Response Message geliefert, sondern nur noch der HTTP Status Code. Bitte berücksichtigen Sie diese Änderung. Innerhalb der Wartungsarbeiten kann es möglich sein, dass das System vereinzelt für einen kurzen Zeitraum nicht zur Verfügung steht.
  • Neue Webhook-Proxy IP: Mit Release 4.9 werden durch eine Umstellung des Proxys die Webhooks ab Release 4.9 von neuen IPs geliefert. Wir bitten die Geschäftskunden daher, die neuen Quell-IP Adressen in ihrer Firewall freizuschalten. Neue IPs: 165.72.200.13, 165.72.191.98, 199.40.127.49, 156.137.9.65
Release Notes 4.8 (28.08.2018) englisch

POSTIDENT Portal

  • Postident is now capable of delivering video recordings to business customers by SFTP (SHAFT - Shared File Transfer).
  • Business customers will be migrated from the current SFTP Server (EDI-CC) to the new SFTP Server (SHAFT). At the moment a pilot phase with selected business customers is taking place .
  • All affected business customers will be contacted individually within the next few months in order to synchronize regarding migration and delivery of identification data as well as video files.
  • Expansion of the browsers supported by POSTIDENT by video chat to Firefox, Chrome, Opera and Safari (current versions)

Announcements

  • Server Update: On Tuesday, 16th october 2018 from 10 pm to approximately 01 am there will be an update of the POSTIDENT webserver version. In this new version a request to the SCR interface will not have the reason in the response message, but only the HTTP status code.  Please consider this change. During the maintenance work it is possible that the system will not be available for a short period of time.
  • New Webhook-Proxy IP: Starting with Release 4.9. webhooks will be delivered from new IP adresses.
    We therefore ask business customers to consider the new source IP-adresses in their firewall settings.
    New IPs: 165.72.200.13, 165.72.191.98, 199.40.127.49, 156.137.9.65

Releasenotes 4.7 (03.07.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Mit dem Release werden zahlreiche Systemanpassungen und Verbesserungen im Backend implementiert.
    Diese haben zum aktuellen Zeitpunkt keine funktionalen Auswirkungen auf die von Ihnen genutzten Services.
Release Notes 4.7 (03.07.2018) englisch

POSTIDENT Portal

  • Several system adjustments and improvements in the back end will be implemented in this release.
    Up to date those changes have no functional impact on the services you use.

Releasenotes 4.6 (08.05.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Bei POSTIDENT über Postfiliale ist es nun möglich, im Rahmen von Zusatzservice Scanservice optional die Extraktion der Unterschrift vom PI-Formular beim Scanservice zu beauftragen.

POSTID

  • Die Anlage einer POSTID ist für Personen unter 16 Jahren aus Datenschutzgründen ab sofort nicht mehr möglich. Der POSTID Datenbestand wurde um Personen bereinigt, die zum Zeitpunkt AGB-Zustimmung von POSTID unter 16 Jahren alt waren. Der Identifizierungsvorgang über POSTIDENT ist davon nicht betroffen.
Release Notes 4.6 (08.05.2018) englisch

POSTIDENT Portal

  • With POSTIDENT by post office it is now possible to book the extraction of signatures from the POSTIDENT-sheet as a supplement to our scan service.

POSTID

  • From now on the creation of a POSTID for persons younger than 16 years is not possible any more. The POSTID database has been reduced by persons, which have been less than 16 years old when accepting the terms and conditions.
    The identification process by POSTIDENT is not affected.

Releasenotes 4.5 (13.03.2018) deutsch

POSTIDENT Portal

  • Verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssteigerung
  • Vorbereitende Arbeiten zur systemischen Auslieferung der Videomitschnitte für Kunden, die dem GwG unterliegen

POSTID

  • Vorbereitende Anpassungen bzgl. Auskunftsfähigkeit nach Datenschutzgrundverordnung
Release Notes 4.5 (13.03.2018) englisch

POSTIDENT Portal

  • Different measures to improve quality
  • Preparatory work to systematically deliver video recordings to clients who are subject to anti-money laundering regulation

POSTID

  • Preparatory adjustments concerning the ability to provide information in accordance with General Data Protection Regulation

Releasenotes 4.4 (16.01.2018)

POSTIDENT Portal

  • Anpassung der Sicherheitsprüfungen innerhalb der Videoidentifikation für Kunden, die dem Telekommunikations-Gesetz (TKG) unterliegen, an die Vorgaben der Bundesnetzagentur qua Amtsblatt 14/2017 zur Verhinderung von Betrugsversuchen mittels Rendering-Technologie.
  • Der Scandienstleisterwechsel von interServ zur E-POST Solutions ist zum 02.01.2018 vollzogen worden.
  • Schnittstellenanpassung (SCR) für Abruf von PI-Coupons:
    - Das Feature ist noch Work-in-Progress und daher noch nicht verfügbar. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren bekannten Vertriebsansprechpartner der Deutschen Post.
    - Dieses Feature ermöglicht es einem Geschäftskunden zukünftig nur über die SCR-Schnittstelle, eigene Online-Coupons zu generieren und zu publizieren, so dass der Privatkunde für den Abruf des Coupons nicht das PI-Portal aufrufen muss.
    - Durch die höhere Verbreitung von Online-Coupons (samt Matrix-Code) kann die Qualität in der Filiale gesteigert werden (weniger Tippfehler) und der Geschäftskunde wird in die Lage versetzt, den Privatkunden besser durch seine Prozesse zu leiten.
    - Details zur Schnittstellenänderung können der Dokumentation entnommen werden: SCR-Ident API Handbücher (SCR-Ident API Guide 1 Start)

POSTID

  • Einrichtung eines erweiterten Privatkunden-Informationsservice für Auskunftsbegehren nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

POSTIDENT Apps

  • Optimierung der Apps hinsichtlich Nutzerführung und deutschlandweiter Filialsuche
  • POSTIDENT durch Videochat: Überblick über die Wartezeiten (aktuell sowie nach Tag und Uhrzeit) erleichtert die Identifikation außerhalb von Stoßzeiten

Releasenotes 4.3 (07.11.2017)

POSTIDENT Portal

  • Kleinere Anpassungen der Bezeichnungen einzelner Substatus von Identifikationsvorgängen. Die Substatus-Codes bleiben davon unberührt.
    Details können der Dokumentation entnommen werden: SCR-Ident API Handbücher (SCR-Ident API Guide 2 Result)
  • Kleinere Anpassungen der Bezeichnungen einzelner Substatus-Gründe.

POSTID

  • POSTID Portal: Passwortänderung POSTID-Portal ist nun möglich
  • POSTID Portal: Kleinere Layout-Optimierungen
  • POSTID Care: Adressdaten werden nun automatisch aktualisiert, sofern ein Nachsendeauftrag für den Kunden vorliegt

POSTIDENT Apps

  • POSTIDENT durch Videochat: Automatisches Auslesen und Prüfen der maschinenlesbaren Zone
  • Android: Ältere Android-Versionen <4.4 werden nicht mehr unterstützt

 

Releasenotes 4.2 (05.09.2017)

POSTIDENT Portal

  • Fehlerkorrekturen für mehr Robustheit, z.B. in der Konfiguration des POSTID-Portals und in der Ergebnisbereitstellung.
  • POSTIDENT durch Postfiliale:
    - Verbesserte Benutzerführung zum mobilen POSTIDENT Coupon auf dem POSTID Portal „Coupon auf dem Smartphone öffnen und in der Filiale vorzeigen – ohne Ausdrucken“
    - Auf der Downloadseite wird die neue Option "Coupon in der POSTIDENT App öffnen" aufgeführt
  • Modifizierung der Datenauslieferung (XML Versionen 1.3 und 2.0):
    - Das Element "paginiernummer hat nun eine maximale Länge von 20 Zeichen (vorher 10 Zeichen)
    - Das Restriction-Pattern für das Element "sendungsnummer" wurde angepasst
    - Die maximale Länge des Elements "dateireferenz" wurde auf 51 Zeichen angehoben

POSTID

  • Verbesserte Möglichkeit zur Administration des POSTID-Accounts durch den Endkunden.
  • Verbesserungen in der Usability: Eine Änderung der Mobilfunknummer, die auch als zweiter Faktor dient, kann mit dem Entsperrfaktor (letzte 4 Stellen der Ausweisnummer) anstatt der alten Mobilfunknummer erfolgen.

Releasenotes 4.1 (08.08.2017)

POSTIDENT Portal

  • Bereitstellung von Optionen für toleranteres Einlesen von Referenznummern von Filialdatensätzen: Um Filialidentifikationen zuverlässiger dem eröffnenden Vorgang zuzuordnen, wurden Konfigurations-Optionen vorgesehen, die Referenznummer toleranter zu interpretieren, z.B. durch Ignorieren von Groß- und Kleinschreibung. Je nach Aufbau Ihrer Referenznummer kann durch diese Konfiguration die Robustheit der Zuordnung von Filialidentifikationen signifikant gesteigert werden. Bitte wenden Sie sich bei Wunsch zur Aktvierung an unser POSTIDENT Serviceteam.
  • Option zum Hinterlegen einer Default-Webhook-Adresse: Für POSTID Kunden, die Filialidentifikationen über unser SCR-Schnittstelle abrufen, besteht nun die Möglichkeit, eine Webhook-Adresse für all diejenigen Vorgänge zu hinterlegen, die vom POSTIDENT-System initiiert worden sind und daher sonst keinen Webhook erzeugt hätten.
  • Dienste- und kartenspezifisches Kennzeichen (DKK) bei Identifizierungen über die eID-Funktion des neuen Personalausweises: POSTIDENT über nPA stellt nun zusätzlich das sog. "DKK" via SCR und im Ergebnis-PDF bereit, das der eindeutigen elektronischen Wiedererkennung eines Personalausweises durch den Diensteanbieter, für den es errechnet wurde, dient.
  • Erweiterung POSTIDENT App: Mithilfe der neuen Taschenlampenfunktion für iOS und Android können die Aufnahmen bei POSTIDENT durch Videochat auch bei schlechteren Lichtverhältnissen durchgeführt werden. Außerdem erleichtert ein neues Suchfeld im Postfinder bei POSTIDENT durch Postfiliale die Suche nach einem bestimmten Ort.

POSTID

  • Verbesserungen in der Usability zur POSTID-Aktivierung: POSTID-Nutzer können fortan nach Abschluss des POSTIDENT-Vorgangs noch einfacher Ihre POSTID aktivieren, indem bereits erfolgte Validierungen (bspw. der Mobilfunknummer) in der Aktivierung berücksichtigt werden.
  • Möglichkeit zum Ändern des zweiten Faktors: POSTID-Nutzer haben nun die Möglichkeit, eine neue Mobilfunknummer als zweiten Authentisierungsfaktor Ihrer POSTID zu hinterlegen.

Releasenotes 4.0 (13.06.2017)

POSTID Portal und POSTIDENT durch Videochat

  • BaFin Rundschreiben 3/2017 (Videoidentifizierungsverfahren): Das Portal wurde entlang der Anforderungen zur Nutzung unseres Videoidentifizierungsverfahrens angepasst. Identifikationsvorgänge für Kunden, die dem Geldwäschegesetz (GwG) unterliegen, folgen den technischen und prozessualen Vorgaben der BaFin.
    - Es sind keine Änderung am Geschäftskunden-System nötig, POSTIDENT kapselt die Änderungen vollständig.
    - Die Videomitschnitte werden auf Seiten des Portals aufgezeichnet. Diese können auf Anfrage und in begründeten Fällen fallspezifisch ausgeliefert werden.
  • Vierte EU-Geldwäscherichtlinie: Das Portal wurde entlang der Anforderungen an die Identifizierung im Rahmen der Sorgfaltspflichten von Verpflichteten nach dem GwG angepasst.
  • Ein separates Schreiben zu den konkreten Auswirkungen des BaFin-Rundschreibens sowie der 4 GwG-Richtlinie erfolgt in Kürze.
  • Bundesnetzagentur Verfügung Nr. 61: Das Portal wurde entlang der Anforderungen zur Überprüfung der Richtigkeit von Anschlussinhaberdaten angepasst. Identifikationsvorgänge für Kunden, die dem Telekommunikationsgesetz (TKG) unterliegen, folgen den technischen und prozessualen Vorgaben der Bundesnetzagentur.

POSTIDENT Apps

  • Verfahrensauswahl zwischen Video und Filiale oder Foto und Filiale sind jetzt in der App (iOS und Android) möglich.
  • Nun ist auch eine bequeme Identifizierung in der Filiale mit einem mobilen POSTIDENT-Coupon direkt auf dem Endgerät des Privatkunden möglich.

POSTID

  • Aufnahme zusätzlicher Sicherheitsmerkmale zur sicheren Verifikation des zweiten Faktors, falls dies nicht im Zuge der Identifikation erfolgt sein sollte
  • Implizite Aktualisierung einer POSTID bei weiterer Identifikationen über das POSTID-Portal
  • Sicherheits- und Stabilitätsverbesserungen

Releasenotes 3.9 (25.04.2017)

POSTIDENT Portal

  • Für Vorgänge im POSTIDENT Portal, die für die Verfahren "POSTIDENT durch Videochat" und "POSTIDENT durch Filiale" (inkl. Ergebnisse aus dem Ausweislesegerät) als "Betrugsverdacht" oder "Identifizierung mit Auffälligkeiten" abgelehnt werden, kann bei Bedarf ein Ergebnis PDF mit Detailinformationen bereitgestellt werden. Hierdurch hat sich die Sortierung des Ergebnis PDFs leicht verändert: Nach den Details zum Identifikationsvorgang folgt die "neue" Seite 3: Details zum "Betrugsverdacht" oder "Identifizierung mit Auffälligkeiten".
    - Jeder Geschäftskunde, der bereits heute ein Ergebnis PDF erhält, bekommt auch im ERFOLGSFALL das Ergebnis PDF, in dem die erweiterten BV-Informationen enthalten sind.
  • Es gibt eine neue Nutzerrolle "Fraud Manager" im Auskunftsportal, die berechtigt ist, Vorgänge markiert als "Betrugsverdacht" oder "Identifizierung mit Auffälligkeiten" abzurufen. Diese Nutzer werden automatisch per E-Mail informiert (aggregiert, nicht für jeden Vorgang einzeln - zu R3.9 alle 4h).
  • Begleitende Informationen zu den Änderungen im Betrugsverdacht-Meldeprozess erhalten Sie hier.
  • Bei Interesse zur Aktivierung dieser Funktionen wenden Sie sich bitte an das Serviceteam Postident unter serviceteam.postident@deutschepost.de.
  • Ein neuer Substatus 16 "Identifizierung mit Auffälligkeiten" wurde eingeführt. Dieser wird verwendet für Dokumente, die vom automatischen Ausweisleser in der Filiale abgewiesen wurden, entweder mit dem bereits bekannten Substatusgrund 114 "Dokument zeigt Auffälligkeiten" oder dem ebenfalls neuen Substatusgrund 117 "Unstimmigkeiten beim Ablaufdatum".
  • Bei Substatus 12 "Zeitfenster überschritten" wird der neue Substatusgrund 118 "Ausweisbilder nicht empfangen" verwendet für Vorgänge, bei denen nur die Bilder vom Ausweis aus der Postfiliale übermittelt werden, diese aber nicht empfangen wurden.
  • Weiterführende Informationen finden Sie im "SCR Guide 2 Result GwG" im Downloadbereich Postident unter https://www.deutschepost.de/de/p/postident/downloads.html.
  • Die Ergebnisdatenbereitstellung für Kunden, die als Mobility- oder Standard-Kunde konfiguriert sind, ändert sich in Einzelfällen, um dem Gebot der Datensparsamkeit Rechnung zu tragen.

POSTIDENT durch Videochat

  • Schnellerer Redirect zum Geschäftskunden. Sofern der Geschäftskunde per Schnittstellenaufruf eine Callback-URL übergeben hat, wird der Endkunde nach Beendigung der Identifikation und Abschluss der Bewertung an diese URL weitergeleitet.
  • Prominentere Darstellung der POSTIDENT App. Diese Maßnahme verbessert die Conversion und verringert die Wahrscheinlichkeit von Verbindungsabbrüchen.

POSTID

  • Redesign des Nutzerportals.

Releasenotes 3.8 (28.02.2017)

POSTID Portal

  • Eine optimierte Verfahrensauswahl erlaubt die gleichberechtigte Darstellung von bis zu drei Verfahren nebeneinander und unterstützt den Nutzer somit in der Wahl des richtigen Verfahrens.
  • Die Webhook URLs zur Benachrichtigung bei Statuswechseln / Abschluss von Vorgängen können optional per Basic Authentication abgesichert werden. Wenden Sie sich zur Aktivierung bitte an das Serviceteam Postident.
  • Im Auskunftsportal wurde die Option zum Einfügen der Ausweis- und Unterschriftsbilder umbenannt von "Nachweisdaten" in "Bilddateien".

POSTID

  • Fehlen bei einer vorhandenen POSTID bestimmte Merkmale (bspw. die Adresse) oder wurden diese nicht in ausreichender Güte verifiziert, so können diese durch eine entsprechende Nachidentifikation direkt erhoben werden (relevant. für ID-Card API).
  • POSTIDs können nun auch mit POSTIDENT durch Foto angelegt oder aktualisiert werden.
  • Begonnene POSTID Transaktionen können vom Nutzer auch zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden.

POSTIDENT durch neuen Personalausweis

  • Für die Identifizierung über die eID-Funktion des neuen Personalausweises wird nun die benutzerfreundlichere AusweisApp2 verwendet.
  • Folgende Systeme und Browser werden unterstützt:
    - Microsoft Windows ab Version 7 SP1, Apple OS X ab Version 10.9, macOS ab Version 10.12
    - Mozilla Firefox ab Version 49, Google Chrome ab Version 54, Microsoft Explorer ab Version 11, Apple Safari ab Version 10

POSTIDENT durch Foto

  • POSTIDENT durch Foto kann ab sofort auch für weitere Identifikationsszenarien mit wahlweise Ausweisdokument und/ oder Führerschein genutzt werden. Die entsprechende Konfiguration kann auf Wunsch an der ClientID durch das Serviceteam Postident vorgenommen werden.
    - API bzw. Ergebnisdaten: Keine Änderungen
  • Durch das Einblenden der Kontur des aufzunehmenden Dokuments wird die richtige Ausrichtung von Kamera und Dokument erleichtert. Dies erhöht die Qualität der Aufnahmen und steigert die Erfolgsrate.
  • Zusätzlich verbesserte Nutzerführung in App und Web.

Releasenotes 3.7 (17.01.2017)

POSTIDENT durch Foto:

  • Verbesserte Nutzerführung: Der Nutzer kann bei der Erstellung der Fotos vom Führerschein das Format wählen (Scheckkarte oder faltbar). Er erhält dann konkrete Hinweise zur Erstellung qualitatitiv hochwertiger Aufnahmen. Nicht verfügbar in der POSTIDENT App.

POSTIDENT App:

  • Möglichkeit zur direkten Eingabe fehlender Daten auch bei Android (bei iOS und Web schon vor R3.7 vorhanden)
  • Qualitätssteigerung durch Erhöhung der Auflösung bei POSTIDENT durch Videochat (nur iOS, bei Android bereits schon vor R3.7 vorhanden)

POSTIDENT Portal:

  • Bereitstellung von Multi-tif Dateien im JSON V1 Format - Betrifft: POSTIDENT in der Filiale mit Scandaten
  • In der Lieferung werden Bilder nicht mehr doppelt aufgeführt wenn eine Identifizierung durch POSTIDENT in der Filiale erst im zweiten Anlauf (bspw. mit Reisepass, wenn der Personalausweis abgelaufen ist) abgeschlossen wird

 

Releasenotes 3.6 (25.10.2016)

Postident durch Videochat:

  • Verbesserungen der Stabilität im Videochat (Web und App)
  • Das BaFin-Rundschreiben 04/2016 schreibt im Kapitel "II. Geldwäscherechtliche Anforderungen" Ziffer "(6) Aufbewahrungs- und Aufzeichnungspflichten" vor, alle Einzelschritte der Identifikation aufzuzeichnen und aufzubewahren. Darin enthalten ist ein Audittrail mit allen relevanten Prozessschritten der Videoidentifikation. In R3.6 erfolgt eine Anpassung im Schnittstellen Ergebnisdatenformat JSON v1 und in der SCR-Result Schnittstelle, hierin wird das Audittrail mit ausgeliefert.   
    Die Aufbewahrung obliegt dem Geschäftskunden. (Die "AG-Ergebnisschnittstelle" wird mit dem R3.7 entsprechend angepasst).

Postident durch Videochat und Postident durch Foto:

  • Bildschirmauflösung für Fotos erhöht, hierdurch verbesserte Ergebnisqualität (Lesbarkeit) der Ausweisbilder
  • Bessere Qualität der Multi-TIFF Ergebnisdatei, durch dynamische Skalierung der Auflösung und weniger Komprimierung
  • Bessere Unterstützung von Sonderzeichen aus ausländischen Dokumenten: Lateinische Zeichen sowie albanische, deutsche, estnische, französische, isländische, italienische, katalanische, kroatische, lettische, litauische, maltesische, norwegische, polnische, portugiesische, rumänische, slowakische, slowenische, spanische, tschechische, türkische, ungarische Sonderzeichen (Unicode Zeichen  U+0000 ... U+017F)
  • QR-Code Reader zur vereinfachten Vorgangsnummerneingabe in der Postident Video App durch scannen des im Portal angezeigten QR-Codes

POSTID

  • Verbesserungen hinsichtlich Gütestufendefinition und Datenqualität

 

Releasenotes 3.5 (30.08.2016)

Anpassung Webfrontend - Datenerfassungsmaske

  • Wenn der Auftraggeber per Schnittstellenaufruf (Heavy Connect und SCR) alle notwendigen fünf Eingabefelder mitgibt (Anrede, Name, Vorname, E-Mail-Adresse, Mobilfunknummer) und die Validierung der Felder auf Postident Seite erfolgreich war, wird die Postident Datenerfassungsmaske für den Privatkunden übersprungen. D.h. der Privatkunde sieht als erste Postident Maske die Verfahrensauswahl
  • Sollte die E-Mailadresse und/oder die Mobilfunknummer fehlen oder die Validierung fehlschlagen, wird immer nur das jeweils fehlende Feld auf der Datenerfassungsmaske abgefragt
  • Sollte in der Übergabe eines der drei Felder: Anrede, Name, Vorname fehlen oder die Validierung fehlschlagen, werden genau diese drei Felder auf der Datenerfassungsmaske abgefragt
  • Sollten alle fünf Felder fehlen (z.B. bei Easy- oder Light-Connect) oder die Validierung fehlschlagen, werden immer alle Eingabefelder auf der Datenerfassungsmaske abgefragt

Neuer Button mit Rücksprung-URL zum Geschäftskunden auf der Coupon-Downloadseite (nur bei Standard Connect Result (SCR) Aufruf möglich)

  • Wenn Sie dem Postidentsystem im Schnittstellenaufruf (nur SCR) mit "Basic Coupon Requested" eine Rücksprung URL mitgeben, wird dem Privatkunden im Webfrontend auf der Coupon-Downloadseite ein neuer Button "zurück zum Geschäftskunden", mit der im Schnittstellenaufruf übergeben URL, angeboten

Neue Funktion: Postident durch Filiale - Coupon per E-Mail

  • Der Privatkunde hat die Möglichkeit sich seinen persönlichen POSTIDENT durch Filiale Coupon auch per E-Mail zusenden lassen (Coupon-Downloadseite)

Postident durch Videochat

  • Frühe Fraud-Information: Agenten melden bei Postident durch Videochat bereits direkt nach Abschluss des Videochat (Status: "Review Pending"), falls ein Betrugsverdacht vorliegt. In der Nachbearbeitung entscheidet der Agent final, ob der Vorgang erfolgreich ist oder ein Betrugsverdacht vorliegt
  • Beim Start von Postident durch Videochat wird im Webfrontend im Bereich des App-Downloads ein QR Code angezeigt, dieser kann vom Privatkunden direkt per QR Code-Scanner App ausgelesen werden und leitet diesen entweder per "Deeplink" direkt zur App oder zur App im Appstore
  • Diverse Stabilisierungsmaßnahmen

Postident durch Videochat App

  • Automatische Vorgangsnummerneingabe durch Auslesen des Zwischenspeichers
  • QR-Code Reader zur vereinfachten Vorgangsnummerneingabe durch scannen des im Portal angezeigten QRCodes
  • Kleinere Fehlerbehebungen

Postident durch Foto für Mobility

  • Umsetzung einer MobileView, so dass Postident durch Foto für Mobility auch auf Tablets und Smartphones im dortigen Browser möglich ist
  • Überarbeitung des Lebendbeweises - Nutzer wird während der Videoaufnahme dazu angeregt, das Gesicht in eine "angezeigte Silouette" zu bewegen
  • Eigene Kamera und Camcorder Funktionalität in der Android App, so dass Nutzer das Verfahren ohne Sprung in eine weitere App durchlaufen können
  • Ausweitung der unterstützten Führerscheine

Ausweislesegeräte in der Filiale

  • Ab Ende September 2016 werden in den bundesweiten Filialen schrittweise Ausweislesegeräte - für eine zusätzliche Ausweisprüfung - eingeführt. Die Ausweislesegeräte übernehmen die auf dem Ausweisdokument vorhandenen Informationen und beschleunigen somit den Prozess der Identifizierung in der Filiale
  • Bestandteile der automatisierten Prüfung der Ausweisdokumente sind unter anderem die Überprüfung von
    Sicherheitsmerkmalen unter drei verschiedenen Lichtbereichen:
    - Weißlicht
    - Infra-Rot
    - Ultra-Violett
  • Die einzelnen Prüfungen, welche im Detail abhängig vom vorliegenden Dokumententyp sind, ergeben eine Gesamtbewertung, ob es sich um eine echtes oder fälschungsverdächtiges Dokument handelt
  • Mit der Einführung der Ausweislesegeräte verarbeitet das Postident-System diese Daten und liefert diese konsolidiert, in den bekannten Ergebnisformaten, an die Geschäftskunden aus (SCR, SFTP, Auskunftsportal); zudem wird es auch für Postident in der Filiale erweiterte Informationen im Statusmodell der elektronischen Daten geben, welche das Ergebnis der automatisierten Prüfung und der Bewertung des Filialmitarbeiters wiederspiegeln
  • Durch die schrittweise Einführung wird es für eine Übergangszeit bis in die zweite Jahreshälfte 2017 Identifizierungen nach dem alten und neuen Modell geben. Dies ist insbesondere für GwG-Verpflichtete wichtig, die Bilder der Ausweisdokumente von uns erhalten. Mit der Einführung der Ausweislesegeräte werden qualitativ hochwertigere Bilder in Farbe geliefert

Die aktuellen technischen Schnittstellendokumente finden Sie unter: www.postident.de/handbuch

Releasenotes 3.4 (05.07.2016)

REST API Standard Connect & Result (SCR) - jetzt für alle Identifikationsverfahren (Basic, nPA, Videoident, Fotoident)

  • Die SCR-Schnittstelle deckt die Einsatzszenarien der bisherigen Schnittstellen "Light Connect" und "Heavy Connect" ab und soll diese perspektivisch ablösen.
  • Die neue REST-API bietet wesentlich erweiterten Funktionsumfang gegenüber der klassischen Anbindung über SOAP:
    - Initialisierung einer Identifikation und Abruf der Ergebnisse über leicht zu integrierende REST-API
    - Push-Benachrichtigung bei Statusänderungen einer Identifikation (Webhook-Mechanismus)
    - Laufender Abruf von Zwischenstatus bzw. Ergebnis möglich (Einzelvorgang oder Ergebnisliste)
    - Near-Time-Fähigkeit der Ergebnisbereitstellung (max. 1 Minute, statt bisher mindestens 1 Stunde)
    - Alive-Service zur Abfrage, ob POSTIDENT-System aktuell verfügbar ist
  • Komfortabler Ergebnisabruf per REST-API
    - Filter-Möglichkeiten auf Zeiträume (Initiierung der Identifikation, Abschluss der Identifikation)
    - Abruf mit oder ohne Nachweisdaten (Fotos)
    - Archiv-Operation zur Markierung eines erfolgten Ergebnisabrufs per SCR zur Reduktion der Länge der Ergebnisliste
  • In der Response des SCR Start-Operation sind URLs für den Einsprung in die POSTIDENT-Apps (iOS und Android) enthalten (bisher wurde nur eine Web-URL bereitgestellt)
    - Die sogenannten Deeplinks öffnen die App mit vorbelegter Vorgangsnummer, so dass der Privatkunde direkt in die Identifikation starten kann.
    - Ist die App noch nicht installiert, wird der Kunde in den jeweiligen App-Store geleitet. Die Vorgangsnummer wird nach Installation an die App übergeben.
  • Es können bis zu fünf Freitextfelder ("custom fields") pro Vorgang genutzt werden, die vom POSTIDENT-System unverändert im Ergebnis bereitgestellt werden. Diese können z.B. für die Zuordnung von Gemeinschaftskonten oder für Vermarktungsaktionen verwendet werden.
  • E-Mail-Kommunikation zu Privatkunde durch das POSTIDENT-System kann deaktiviert und komplett durch den Geschäftskunden übernommen werden.

Bei Interesse am Umstieg von "Light Connect" oder "Heavy Connect" auf SCR wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner im Vertrieb der Deutschen Post.

 

Postident Releasenotes Indentifikationsergebnis

Identifikationsergebnisse als PDF- Dokument

  • Ergebnis-PDF enthält alle wesentlichen Daten der Identifikation
    - Angaben zur Person
    - Ausweisdaten
    - Details zum Identifikationsvorgang
    - Matrixcode zum automatischen Auslesen der Daten
    - Fotos
  • Bereitstellung über alle Ausgangswege (SCR, SFTP, Auskunftsportal)
    - Wahlweise
      - eine komplette Datei mit Ergebnisdaten und Bildern oder
      - Daten und Bilder separat in zwei Dateien, falls aus Datenschutzgründen getrennte Verarbeitung oder Archivierung erforderlich ist

Sonstige Verbesserungen

  • Auskunftsportal: Überarbeitung UI, bessere Übersichtlichkeit durch Paging bei vielen Ergebnissen, Erweiterung der Filtermöglichkeiten, komfortable Downloadfunktion
  • Videoidentifikation: Erweiterte Fraud-Prüfungen, Auslieferung der Begründung eines Betrugsverdachts (in Ergebnis-PDF und SCR)
  • Speziell für POSTIDENT App:
    - iOS: Stand-Alone-Fähigkeit, App ist damit unabhängig vom POSTIDENT-Portal verwendbar. (folgt für Android im nächsten Release)
    - iOS: Optimierung der Tablet-Darstellung
    - Android: Integration einer Kamerafunktion (kein Wechsel in Systemkamera nötig)