Frankierung

Frankierung

Finden Sie jetzt die Art der Frankierung für Ihre Geschäftspost, die perfekt zu Ihrem Unternehmen passt.

Gut zu wissen – die richtige Frankierung macht's

Zur optimalen Beförderung muss jede Sendung die richtige Frankierung aufweisen.

Ist eine Sendung nicht oder nicht vollständig frankiert, kann die Deutsche Post entweder die Annahme verweigern oder die Sendung an den Absender zurückgeben bzw. zur Abholung bereithalten oder ohne Benachrichtigung des Absenders befördern. Dafür wird ein Nachentgelt berechnet (= fehlendes Porto + sog. Einziehungsentgelt). Der Empfänger kann das Nachentgelt für den Absender bezahlen, falls nicht, bleibt der Absender zur Zahlung verpflichtet.

Richtige Frankierung mit Briefmarken

Briefe und Postkarten dürfen nur mit gültigen Briefmarken frankiert werden. Gültig sind alle seit 2002 herausgegebenen Briefmarken mit dem Aufdruck "Deutschland" sowie die 2000/2001 erschienenen Briefmarken mit Doppelnominal (Auszeichnung in Pfennig und Euro). Briefmarken ohne Stempelabdruck, die aufgedruckt oder bereits verklebt waren und dann z. B. aus Briefumschlägen oder Postkarten ausgeschnitten oder von ihnen abgelöst wurden, dürfen nicht dazu genutzt werden, Sendungen zu frankieren.

Briefmarken müssen entwertbar in der Frankierzone auf der Aufschriftseite der Sendung aufgeklebt werden. Unbrauchbar gewordene Briefmarken tauschen wir Ihnen in den meisten Filialen der Deutschen Post bis zu einem Betrag von 50 € gerne gegen postfrische gleichwertige Briefmarken um, bereits verklebte Briefmarken aber nur zusammen mit den dazugehörigen Briefumschlägen bzw. Postkarten.

Ungültige Briefmarken mit einem Portowert über 50 € senden Sie bitte an: Deutsche Post AG, Service- und Versandzentrum, Retouren, Franz-Zebisch-Str. 15, 92637 Weiden.

Einziehungsentgelt

Werden Sendungen nicht oder unzureichend frankiert, gehen sie zur Ergänzung der Frankierung an den Absender zurück. Stehen dem betriebliche Gründe entgegen, werden die Sendungen an den Empfänger weitergeleitet, bei dem wir dann das fehlende Porto sowie ein Einziehungsentgelt (zusammen sog. Nachentgelt) für den zusätzlichen Aufwand erheben. Verweigert der Empfänger die Annahme, muss der Absender das Nachentgelt bezahlen. Ist erkennbar, dass eine Briefsendung vorsätzlich mit ungültigen Briefmarken, anderen ungültigen Frankiervermerken oder sonstigen unzulässigen Vermerken eingeliefert wurde, um die Transportleistung zu erschleichen, kann der Absender zum Ersatz der dadurch verursachten zusätzlichen Bearbeitungskosten herangezogen werden.

Einziehungsentgelt (je Einzelsendung)

  National International
Postkarte, Standard-/Kompaktbrief +0,70 € +0,70 €
Groß- und Maxibrief +2,00 € +2,00 €
Bücher- & Warensendung +2,00 € +2,00 €
Pauschalierter Schadenersatz (Erhöhtes Einziehungsentgelt)

Für eine Sendung mit einer bewusst ungültigen, gefälschten oder manipulierten Frankierung (z. B. Briefmarke, Internetmarke) oder wenn der Absender nachweislich das Entgelt nicht oder nicht vollständig entrichten will, wird zusätzlich zum fälligen Entgelt ein erhöhtes Einziehungsentgelt (Pauschalierter Schadenersatz) erhoben.

Erhöhtes Einziehungsentgelt (Pauschalierter Schadenersatz)

  National International
                                                                          
+50,00 € +50,00 €

Frankierlösungen

Shop der Deutschen Post

DHL Versandoptionen

Schneller zum Erfolg und wie Sie Warenpost richtig nutzen

Schneiderin versendet Ware mit Warenpost

Mit WARENPOST versenden Sie schnell und günstig kleinformatige Waren.

WARENPOST im Überblick:

  • Sendungsverfolgung
  • Gewicht bis 1.000 g
  • Länge 353 mm, Breite 250 mm, Höhe 50 mm
  • Ab 200 Sendungen pro Jahr
  • Zustellung in der Regel innerhalb eines Werktags nach Einlieferung

Jetzt Vertrag abschließen