PRIO – Häufige Fragen

Allgemeines

Welche Leistungen bietet PRIO für den Briefversand?

PRIO deckt den Bedarf an einem Produkt mit Sendungsverfolgung für gewöhnliche Briefsendungen (Standard-, Kompakt-, Groß- und Maxibrief; Postkarte) als auch – unter Berücksichtigung der örtlichen Einlieferungsschlusszeiten – einer weitgehend sicheren Laufzeit von in der Regel einem Tag nach der Einlieferung bis zum Empfänger (nur bei Filialeinlieferung).

Sie als Absender haben die Möglichkeit, den Erfolg der Zustellung abzufragen. Darüber hinaus kann die Sendung über www.deutschepost.de/briefstatus im Internet verfolgt werden (auch bei Briefkasteneinwurf und HIN+WEG).

Was kostet das Produkt?

Das Entgelt für die Leistung PRIO beträgt 0,90 € und ist zusätzlich zum Basisentgelt zu entrichten (Standard-,/Kompakt-, Groß- und Maxibriefe und Postkarte). Die Kennzeichnung erfolgt durch durch die Prio-Marke mit dem Großbuchstaben "H". Die Zusatzleistung PRIO kann in den Filialen der DP AG (inklusive Großannahmestellen) oder in der eFiliale als 10-er oder 50-er Blöcke sowie als Internetmarke bezogen werden.

Für welche Basisprodukte kann PRIO genutzt werden?

PRIO kann für nationale Standard-, Kompakt-, Groß- und Maxibriefe sowie Postkarten genutzt werden.

Für welche Versandanlässe eignet sich PRIO insbesondere?

PRIO ist für alle Kunden interessant, die sich auch für gewöhnliche Sendungen eine Sendungsverfolgung wünschen. Die Zusatzleistung PRIO eignet sich desweiteren grundsätzlich für zeitkritische Sendungen, bei der die Rechtsverbindlichkeit nicht erforderlich ist, also für Glückwünsche, Grüße und andere Terminsachen, ohne rechtliche Verpflichtung. Bitte beachten Sie, dass bei einem Briefkasteneinwurf und dem Service HIN+WEG keine prioritäre Behandlung gewährleistet werden kann. Die Sendungsverfolgung ist jedoch möglich.

Gibt es Einschränkungen beim Versand von PRIO?

PRIO wird auf dem deutschen Festland, nicht aber für Empfänger auf deutschen Inseln angeboten. Ist die Zustellung nicht an der angegebenen Anschrift möglich, da der Empfänger beispielsweise verzogen und/oder einen Nachsendeantrag gestellt hat oder die Sendung aus anderen Gründen unzustellbar ist (bspw. unbekannt verzogen), kommt es zu einer Laufzeitverzögerung und die Sendung kann nicht mehr am nächsten Tag zugestellt werden. Diese Zustellhindernisse werden dokumentiert. Die Regellaufzeiten können sich ebenfalls verlängern, wenn die Einlieferungsschlusszeiten der jeweiligen Filiale überschritten werden. Haben Sie die Sendung in einen Briefkasten eingeworfen oder dem HIN+WEG-Fahrer mitgegeben, kann die prioritäre Behandlung und damit die höhere Zustellwahrscheinlichkeit am nächsten Werktag ebenfalls nicht gewährleistet werden.

Vorbereitung

Welche Versandvorbereitung ist bei PRIO erforderlich?

Um Ihren Brief oder die Postkarte mit der Zusatzleistung PRIO vorzubereiten haben Sie mehrere einfache Möglichkeiten:
Frankieren Sie Ihre Sendung wie üblich und kleben Sie eine Prio-Marke, die Sie hier als 10-er oder 50-er Block bestellen können, möglichst oberhalb der Anschrift auf.  Sie können aber auch eine einzelne Prio-Internetmarke entsprechend Ihrer Basissendung ausdrucken und aufkleben. Desweiteren können Sie die Prio-Marke auch am Schalter oder einer Großannahmestelle, die den Service PRIO anbietet, erwerben. Unser Filialmitarbeiter klebt sie für 0,90 € zzgl. zum Basisentgelt auf die freigemachte Sendung auf. In der Postfiliale erhalten Sie auch einen Einlieferungsbeleg mit Sendungsnummer. Bitte beachten Sie, dass bei Prio-Sendungen, die Sie zu Hause vorbereiten und in einen Briefkasten einwerfen oder dem HIN+WEG-Fahrer mitgeben, leider keine prioritäre Behandlung möglich ist.

Wo liefern Sie PRIO ein?

Sie können PRIO in  Filialen oder Großannahmestellen der DP AG einliefern, die  einen elektronischen Einlieferungsbeleg ausstellen können ("Service PRIO"). Wenn Sie die Sendung zu Hause vorbereiten und die Prio-Marke selbst aufkleben, können Sie den Brief oder die Postkarte auch in einen Briefkasten einwerfen oder über HIN+WEG aufgeben. Beachten Sie aber bitte, dass die prioritäre Behandlung nur bei Einlieferung über die Filiale möglich ist. Beim Briefkasteneinwurf und dem Service HIN+WEG steht Ihnen nur die Sendungsverfolgung zur Verfügung.

Sendungsauskunft

Welche Auskünfte werden in der Sendungsauskunft geliefert?
Mit der Sendungsnummer auf dem Einlieferungsbeleg, dem Zusatzaufkleber im Markenblock oder der Sendungsnummer im pdf der Internetmarke ist es Ihnen möglich, mit dem Einlieferungsdatum unter www.deutschepost.de/briefstatus Informationen zum Sendungsstatus abzufragen. Alternativ können Sie sich aber auch die Post Mobil App herunterladen und den kleinen Matrixcode scannen. Eine Sendungsauskunft ist auch telefonisch über den Kundenservice 0228 4333112 (Mo-Fr von 8 - 18 Uhr; außer an bundeseinheitlichen Feiertagen) möglich. In der Sendungsverfolgung liefern wir Ihnen Auskünfte über den Zeitpunkt der Annahme in der Filiale sowie der Bearbeitung im Zielbriefzentrum. Mit der Erfassung Ihrer Sendung im Zielbriefzentrum kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass die Zustellung am gleichen Tag bis spätestens 18 Uhr erfolgt ist – Ihre Sendung gilt ab diesem Zeitpunkt in unserem System als zugestellt und wird dementsprechend beauskunftet. Falls die Zustellung an der Empfängeradresse jedoch nicht möglich ist, werden durch den Zusteller die Zustellhindernisse (z.B. Nachsendeantrag, unbekannt verzogen) vermerkt. Auch diese Information "Nicht zugestellt" können Sie in unserer Sendungsverfolgung sehen.

Rechtliches (Haftung/Garantie)

Wird bei PRIO die Zustellung am nächsten Werktag garantiert?

Nein, eine Garantie wird nicht übernommen. Durch die gesonderte prioritäre Behandlung in unserem Betriebsablauf bietet PRIO jedoch den Vorteil, dass die Briefe mit einer höheren Wahrscheinlichkeit am nächsten Tag beim Empfänger ankommen. Voraussetzung ist die Berücksichtigung der örtlichen Einlieferungsschlusszeiten der jeweiligen Filiale bzw. Großannahmestelle (Achtung: Bei Briefkasteneinwurf und HIN+WEG ist keine prioritäre Behandlung möglich!). Sollten bei der Einlieferung in der Filiale die Einlieferungsschlusszeiten für die Zustellung am nächsten Tag überschritten worden sein, vermerkt unser Mitarbeiter diesen Hinweis auf dem Einlieferungsbeleg. Für Empfänger auf deutschen Inseln ist die Zusatzleistung PRIO nicht möglich.

Welche rechtliche Relevanz hat der Einlieferungsbeleg?

Mit dem Einlieferungsbeleg erhalten Sie nur einen Nachweis über die Einlieferung der Sendung in der Filiale. Auf dem Beleg ist die Sendungsnummer vermerkt, anhand derer Sie sich über den Sendungsstatus im Internet informieren können. Für einen rechtlich belastbaren Nachweis über die Zustellung ist immer das Einschreiben zu wählen.

Wird für die Zusatzleistung PRIO gehaftet?

Wir gewähren für die Zusatzleistung PRIO keine Haftung für Verlust, Beschädigung oder eine Lieferfristüberschreitung. Möchten Sie eine Zusatzleistung mit einer Haftung für Verlust oder Beschädigung, wählen Sie beispielsweise das Einschreiben oder Wert national.

Können wir Ihnen jedoch nach der Einlieferung in der Filiale keine weiteren Informationen mehr zur Sendung zur Verfügung stellen, erstatten wir das Zusatzentgelt für PRIO.

Was ist der Unterschied zum Einschreiben?

Die Zusatzleistung PRIO ist kein Ersatz für das Einschreiben. Beim Einschreiben erhalten sie einen rechtsverbindlichen Zustellnachweis mit original Unterschrift (Zusteller oder Empfänger). Bei PRIO erfolgt der letzte Nachweis über die Sendung im Zielbriefzentrum kurz vor der eigentlichen Zustellung. Dieser Nachweis ist nur ein Indiz für die erfolgreiche Zustellung und damit nur ein indirekter Nachweis über die Zustellung. Die beschriebenen Unterschiede schlagen sich auch in dem niedrigeren Preis für PRIO nieder. Es werden andere Absenderbedürfnisse befriedigt, d.h. Sie werden die Zusatzleistung immer abhängig von Ihrem Versandanlass wählen. Die Sendungsverfolgung ist beim Einschreiben nur ein Nebenfeature, beim Produkt PRIO ist sie der eigentliche Produktvorteil.

Wird eine Laufzeitzusage gewährt?

Nein. Die Sendung mit der Zusatzleistung PRIO wird durch die gesonderte Behandlung in der Regel mit einer höheren Wahrscheinlichkeit am nächsten Werktag beim Empfänger ankommen (Hinweis: Nicht bei Briefkasteneinlieferung und HIN+WEG!). Durch die prioritäre Behandlung der Sendung im Betriebsablauf, haben Sie als Absender einen Mehrwert, wenn sie eine hohe Laufzeitqualität wünschen. Die hohe Laufzeitqualität wird nur erreicht, wenn Sie Ihre Sendung in einer Filiale oder Großannahmestelle eingeliefert haben und die örtlichen Einlieferungsschlusszeiten beachtet werden. Falls die Einlieferungsschlusszeit für die Zustellung am nächsten Tag bereits überschritten ist, wird Ihnen das bei der Einlieferung mitgeteilt und auf Ihrem Einlieferungsbeleg vermerkt.