Brief International

Aktuelle Meldungen im Internationalen Briefverkehr

An dieser Stelle informieren wir Sie täglich über aktuelle und bevorstehende Ereignisse, die den weltweiten Versand Ihrer Briefe und Pakete beeinflussen könnten.

 

 

Hinweis Icon


Achtung:
Neueste Meldungen zum Corona-Virus finden Sie auch auf unserer Sonderseite, die über die aktuellen Auswirkungen auf die Zustellung durch die Deutsche Post DHL informiert.

Aktuelle und kommende Ereignisse

Sri Lanka 28-Apr-2020-
21-Jun-2021
Regierung verlängert Lockdown: Am 14. Juni hat das Department of Posts von Sri Lanka darüber informiert, dass die Regierung die inselweiten Reisebeschränkungen bis zum 21. Juni verlängert hat. Dadurch sollte weiterhin mit starken Einschränkungen bei der Verarbeitung und Auslieferung von eingehender und ausgehender Post gerechnet werden.
Guatemala 10-30-Jun Postbetrieb normalisiert sich am 30. Juni: Am 10. Juni hat das General Directorate of Posts and Telegraphs in Guatemala darüber informiert, dass der Postbetrieb am 30. Juni wieder aufgenommen wird. Dieser war im Osten und Nordosten des Landes aufgrund von Tropensturm Eta seit November 2020 ausgesetzt gewesen.
Großbritannien 21-Jun IT-Probleme sorgen für Störungen: Am 24. Juni hat Royal Mail gemeldet, dass IT-Probleme seit dem 21. Juni zu Störungen bei der Übertragung von EDI-Nachrichten geführt haben. Mit Verspätungen sollte im Postverkehr gerechnet werden.
China 21-Jun Einschränkungen könnten zu Rückstau in Shenzhen führen: Berichten zufolge könnten neue Maßnahmen zur Bekämpfung eines lokalen COVID-19 Ausbruchs in Shenzhen am Shenzhen Bao'an International Airport zu Rückstau im Luftfrachtverkehr führen. Massentests und Quarantäneverordnungen haben dort in den letzten Tagen zu zahlreichen Flugstreichungen und einem Mangel an Arbeitskräften geführt.
Sri Lanka 21-Jun COVID-19 Reisebeschränkungen aufgehoben: Das Department of Posts hat gemeldet, dass die Regierung von Sri Lanka die Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19 am 21. Juni vorübergehend aufgehoben hat. Der ausgehende Postverkehr wird jedoch weiterhin aufgrund von eingeschränkter Transportkapazität beeinträchtigt bleiben.
Großbritannien 21-25-Jun Royal Mail löst IT-Probleme : Royal Mail bestätigte am 25. Juni, dass man die IT-Probleme, die seit dem 21. Juni zu Schwierigkeiten bei der Versendung von EDI-Nachrichten geführt hatten, inzwischen beseitigt habe. Der Postverkehr habe sich seither normalisiert.    
Kanada 22-23-Jun Demonstranten blockieren Grenzübergang zwischen Provinzen: Medienberichten am 24. Juni zufolge haben Demonstranten den Grenzübergang zwischen den kanadischen Provinzen Nova Scotia und New Brunswick ab 17 Uhr Ortszeit am 22. Juni blockiert um gegen regionale COVID-19 Restriktionen zu demonstrieren. Der Protest habe den Straßenverkehr in der Region für etwa 20 Stunden beeinträchtigt.
China 22-Jun-
01-Jul
COVID-19 Ausbruch führt zu weiteren Flugabsagen in der Guangdong Provinz: Medienberichten zufolge wurden aufgrund eines neuen COVID-19 Ausbruchs in der Guangdong Provinz weitere Flüge an den Flughäfen in Shenzhen und Guangzhou abgesagt. Nachdem am 22. und 23. Juni mehr als 1.200 Flüge gestrichen wurden, wurden nun auch Direktflüge von Shenzhen nach Beijing vom 23. Juni bis 1. Juli komplett abgesagt. Mit weiteren Einschränkungen im Flugverkehr sollte auch in den nächsten Tagen gerechnet werden.
Frankreich 22-Jun Postmitarbeiter beginnen Streik: Laut Medienberichten haben Mitarbeiter von La Poste in Maubert-Fontaine am 22. Juni einen Streik begonnen. Mit Einschränkungen im Postverkehr sollte in der Region gerechnet werden.
Neuseeland 23-29-Jun Postverkehr in Wellington normalisiert sich: Die New Zealand Post teilte am 2. Juli mit, dass die Landesregierung sich entschieden habe, die neuen COVID-19 Restriktionen in Wellington mit Wirkung ab 23:59 Uhr Ortszeit am 29. Juli aufzuheben. Der Postverkehr werde sich voraussichtlich in den folgenden Tagen normalisieren.
Neuseeland 23-27-Jun COVID-19 Maßnahmen stören Postverkehr: New Zealand Post hat am 25. Juni gemeldet, dass aufgrund neuer COVID-19-Infektionen die Behörden die Region um Wellington bis zum 27. Juni in die Alarmstufe 2 zurückversetzt hätten. Dadurch würde voraussichtlich auch der Postverkehr eingeschränkt. 
Frankreich 24-Jun Postmitarbeiter beginnen unbefristeten Streik: Medienberichten zufolgen haben Mitarbeiter von La Poste in Bayonne, Anglet, und Boucau einen unbefristeten Streik wegen sich verschlechternden Arbeitsbedingungen begonnen. Mit Verspätungen sollte im Postverkehr gerechnet werden.
Nepal 24-30-Jun

Behörden heben Flugverbot auf: Nepal Post hat am 25. Juni darüber informiert, dass die Regierung das Flugverbot für internationale Flüge von und nach China, Kuwait, Oman, Katar, Saudi Arabien und die Türkei, sowie in die Städte Kuala Lumpur, Abu Dhabi und Dubai vom 24.-30. Juni aufgehoben habe. Frachtflüge können mit Sonderngenehmigungen ausgeführt werden. Inlandsflüge werden voraussichtlich ab dem 1. Juli wieder aufgenommen.

Australien 28-Jun Neue COVID-19 Maßnahmen schränken Postverkehr ein: Australia Post berichtete am 28. Juni, dass es erneut zu Einschränkungen im eingehenden Postverkehr komme, nachdem die Regierung neue Schutzmaßnahmen zur Eindämmung eines COVID-19 Ausbruchs eingeführt hat. Mit Verzögerungen im Postverkehr sei zu rechnen bis wieder mehr Transportkapazitäten zur Verfügung stehen. 
Frankreich 29-Jun Postmitarbeiter streiken in Limoux: Medienberichten zufolge haben Postmitarbeiter in der Region Limoux am 29. Juni einen Streik für bessere Arbeitsbedingungen begonnen. Mit Verspätungen im Postverkehr sollte gerechnet werden.
Belgien 30-Jun Postmitarbeiter streiken in Zaventem: Medienberichten zufolge haben Mitarbeiter von Bpost am 30. Juni im Verteilungszentreum von Zaventem einen Streik begonnen. Dieser wird voraussichtlich zu Verspätungen in der Auslieferung von Post in Zaventem, Tervuren und Overrijse führen.
Mexiko 30-Jun Tropensturm Enrique könnte für Verspätungen sorgen: Wettermeldungen zufolge bewegt sich Tropensturm Enrique derzeit auf die Halbinsel Baja California zu, und wird dort voraussichtlich für starke Regenfälle und Überschwemmungen sorgen. Mit Verspätungen im Postverkehr sollte in der Region gerechnet werden.
Panama 1-Jul Postbetrieb normalisiert sich: PA Correos de Panama hat am 1. Juli darüber informiert, dass sich der Postbetrieb am Tocúmen International Airport wieder normalisiert hat, nachdem COVID-19-Bestimmungen zu Einschränkungen geführt hatten. Jedoch sollte weiterhin mit Störungen bei geschlossener und offener Transitpost über Panama gerechnet werden.
Thailand 1-Jul COVID-19 führt weiterhin zu Störungen: Thailand Post hat am 1. Juli gemeldet, dass aufgrund von COVID-19 Ausbrüchen unter den Mitarbeitern, Postbüros in weiten Teilen des Landes vorübergehend geschlossen wurden. Es sollte daher mit Verspätungen in der Auslieferung und Bearbeitung von Postdienstleistungen gerechnet werden.
Litauen 1-Jul Regierung erklärt Ende des Lockdowns: Am 29. Juni hat Lietuvos pastas darauf hingewiesen, dass die Regierung Litauens zum 1. Juli das Ende des landesweiten Lockdowns erklärt hat. Mit keinen weiteren Einschränkungen im Postverkehr sollte danach gerechnet werden.
Italien 4-Jul Starke Regenfälle führen zu Überschwemmungen in Venetien: Medienberichten am 4. Juli zufolge ist es in Teilen der Region Venetien aufgrund von starken Regenfällen zu Überschwemmungen gekommen. Dutzende Straßen seien zurzeit unpassierbar, wobei Routen in Miranese, Stra, San Pietro, Portegrandi, Quarto d'Altino, Scorze, Cappella di Scorze, Noale, Maerne und Chioggia besonders betroffen sein sollen. Mit weiteren Einschränkungen sollte gerechnet werden, bis sich die Wetterlage verbessert.
Samoa 5-Jul COVID-19 Restriktionen sorgen weiter für Verzögerungen: Am 5. Juli meldete Samoa Post, dass die Regierung die landesweiten COVID-19 Restriktionen bis mindestens zum 2. August verlängert hat. Es sollte daher auch weiterhin mit Verzögerungen bei der Bearbeitung und Auslieferung von Postsendungen in ganz Samoa gerechnet werden.
Italien 6-Jul Landesweiter Streik im Luftfahrtsektor beginnt: Medienberichten zufolge haben mehrere Gewerkschaften in Italien am 6. Juli zu einem landesweiten Streik im gesamten Luftfahrtsektor aufgerufen. Am Streiktag sollte daher im ganzen Land mit Flugverzögerungen und -absagen gerechnet werden.
Südkorea 6-Jul Starke Regenfälle führen zu Überschwemmungen in Südkorea: Am 6. Juli berichteten die lokalen Medien darüber, dass es aufgrund von starken Regenfällen in Teilen der Provinzen Jeonnam und Gyeongnam zu Überschwemmungen gekommen ist. In der Jeonnam Provinz sei es unter anderem in Gwangyang und Gwangju zu Einschränkungen im Straßenverkehr gekommen, während in der Gyeongnam Provinz Daegu und Busan betroffen sind. Mit weiteren Regenfällen sollte auch in den kommenden Tagen gerechnet werden.
Indonesien 7-Jul Überschwemmungen in der Sulawesi Selatan Provinz halten an: Medienberichten zufolge kommt es seit dem 7. Juli in Teilen der Sulawesi Selatan Provinz zu starken Regenfällen und Überschwemmungen, die in mehreren Regionen Straßen und Brücken überschwemmt haben. Mit weiteren Beeinträchtigunen des Straßenverkehrs sollte gerechnet werden bis sich die Wetterlage verbessert.
Haiti 7-Jul Sicherheitslage stört Postverkehr: Medienberichten zufolge sorgt eine landesweite Ausgangssperre und erhöhte Militärpräsenz im Land derzeit für Störungen im Postverkehr. Der Flughafen wurde ebenfalls seit dem 7. Juli geschlossen, was zu Auswirkungen auf den internationalen Postverkehr führen wird.
Vereinigte Staaten 7-Jul Hurrikan Elsa trifft an Floridas Westküste auf Land: Wettermeldungen zufolge ist Hurrikan Elsa an Floridas Westküste auf Land getroffen, was zu starkem Regenfall, Überschwemmungen sowie Stromausfällen geführt hat. Der Flughafen Tampa hat am 7. Juli vorübergehend den Verkehr eingestellt. Mit Auswirkungen auf den Postverkehr sollte in Westflorida gerechnet werden.
Vereinigte Staaten 7-Jul Tropensturm Elsa nähert sich Florida: Medienberichten zufolge bewegt sich Tropensturm Elsa zurzeit auf die Westküste Floridas zu. Diese wird der Sturm voraussichtlich am Morgen des 7. Julis erreichen, bevor er in nord-westlicher Richtung weiterzieht. In den vom Sturm betroffenen Regionen sollte mit starken Regenfällen und Sturmböen gerechnet werden.
Vereinigte Staaten 8-9-Jul Hochwasserwarnungen für North Carolina ausgesprochen: Berichten zufolge haben regionale Behörden für Teile von North Carolina aufgrund von Tropensturm Elsa vom 8. bis 9. Juli Hochwasserwarnungen ausgesprochen. Die Warnungen gelten für folgende Teile des Bundesstaats: Northampton, Durham, Franklin, Granville, Person, Vance, Wake und Warren.
Indonesien 8-10-Jul IT-Update beeinträchtigt Postverkehr: Pos Indonesia teilte am 8. Juli mit, dass es in Jakarta zwischen dem 8. und 10. Juli aufgrund eines Updates des IT-Systems zu Verzögerungen bei der Verarbeitung und Versendung von Daten kommen wird.
Südafrika 12-Jul Unruhen sorgen für Störungen an Flughäfen: Berichten zufolge muss aufgrund von anhaltenden Unruhen weiterhin mit Straßenblockaden und Störungen an Häfen und Flughäfen gerechnet werden. Der Tambo International Airport in Johannesburg arbeitet derzeit aufgrund fehlender Arbeitskräfte mit eingeschränkter Kapazität, währen der Durban Airport den Betrieb vorübergehend eingestellt hat. Mit erheblichen Auswirkungen auf den Postverkehr sollte gerechnet werden.
Südafrika 12-Jul Unruhen beeinträchtigen Straßenverkehr in Südafrika: Berichten am 12. Juli zufolge sind in mehreren Regionen Südafrikas Unruhen ausgebrochen, die unter anderem den Straßenverkehr in Städten wie Durban, Richards Bay, Soweto, Newcastle und Nelspruit beeinträchtigen. Mit weiteren Störungen des Verkehrs sollte gerechnet werden bis sich die Proteste auflösen. 
Australien 12-Jul Sturm sorgt für Unwetter in Western Australia: Medienberichten zufolge wird ein Tiefdruckgebiet bis zum 13. Juli für Unwetter in Western Australia sorgen, insbesondere in der Region zwischen Freshwater Point North und Bremer Bay. Mit starkem Regenfall, Überschwemmungen, und heftigen Windgeschwindigkeiten sollte gerechnet werden.
China 12-Jul Unwetter behindert Flugverkehr: Medienberichten zufolge ist es am 12. Juli aufgrund von Gewittern und starken Winden zu Behinderungen im Flugverkehr an den beiden Flughäfen von Peking gekommen. Über 700 Flüge wurden gestrichen. Mit vorübergehenden Auswirkungen auf den Postverkehr sollte gerechnet werden.
Portugal 13-Jul Postmitarbeiter von CTT beenden Streik in Abrantes: Medienberichten am 13. Juli zufolge haben Mitarbeiter von CTT Correois de Portugal die im Juni 2021 im Verteilerzentrum von Abrantes begonnenen zweistündigen Streikaktionen beendet. Es war dadurch zu leichten Verspätungen in der Auslieferung von Brief- und Paketpost in der Region Abrantes gekommen.
Deutschland 14-Jul Starke Überschwemmungen führen zu weitreichenden Störungen: Medienberichten zufolge führen starke Überschwemmungen weiterhin zu Störungen im Postverkehr in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Zahlreiche Autobahnabschnitte und Bundesstraßen sind weiterhin geschlossen. Die am meisten betroffenen Städte und Kreise sind:  Bad-Neuenahr-Ahrweiler, Bitburg-Prüm, Trier, Märkischer Kreis, Witten, Wuppertal, Köln, Leverkusen, Essen, Düsseldorf, Aachen, Bochum, Hagen, Eschweiler, Stolberg, Solingen, Erkrath, Lindlar, Rösrath, Altena, Remscheid, Velbert, Hückeswagen, Wipperfürth, Engelskirchen, Euskirchen, Hürth, Rhein-Sieg-Kreis, Heinsberg, Düren, Hochsauerlandkreis, Rhein-Erft-Kreis, Ennepe-Ruhr Kreis, Unna, and Bottrop. 
Deutschland 14-Jul Überschwemmungen stören Postverkehr: Medienberichten zufolge haben starke Regenfälle seit dem 14. Juli zu Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen geführt. Einige Autobahnabschnitte, einschließlich der A1, A46, A61 und der A55 wurden zeitweise geschlossen. Mit weiteren Einschränkungen sollte am 15. Juli gerechnet werden. 
Thailand 14-Jul COVID-19 Maßnahmen beeinträchtigen Postbetrieb: Am 14. Juli hat Thailand Post gemeldet, dass der landesweite Notstand September aufgrund der COVID-19 Pandemie bis zum 30. verlängert wurde. Dadurch wird Thailand Post weiterhin mit Einschränkungen rechnen müssen, und macht weiterhin die Force-Majeure-Klausel geltend.
Belgien 15-Jul Überschwemmungen beeinträchtigen Postverkehr: Medienberichten zufolge haben Regenfälle seit dem 14. Juli zu starken Überschwemmungen in Belgien geführt. Infolge der Sperrung des Eisenbahnnetzes und mehrerer nationaler und regionaler Straßen in den betroffenen Gebieten berichtete bpost am 15. Juli, dass es in Südbelgien zurzeit zu Unterbrechungen im Postverkehr kommt.
Luxemburg 15-Jul Post Luxembourg schließt mehrere Poststellen: Laut Post Luxembourg kommt es in Teilen des Landes aufgrund von starken Regenfällen und Überschwemmungen seit dem 15. Juli zu Problemen bei der Verarbeitung und Auslieferung ein- und ausgehender Postsendungen. Mindestens ein Verteilungszentrum und drei Poststellen wurden geschlossen bis sich die Wettersituation entspannt.
Australien 16-Jul COVID-19 Restriktionen schränken Postverkehr ein: Australia Post bestätigte am 19. Juli, dass der Postverkehr in Teilen Australiens aufgrund anhaltender Restriktionen zur Eindämmung von COVID-19 weiterhin eingeschränkt bleibe. Vor allem in den Regionen Victoria und New South Wales sei die Verarbeitung und Auslieferung von Postsendungen zurzeit betroffen.
Portugal 17-18-Jul Streik verursacht Flugausfälle in Lissabon: Medienquellen zufolge hat das Bodenpersonal von Groundforce Portugal am 17. und 18. Juli eine Arbeitsniederlegung am Lissaboner Flughafen Portela veranlasst. Der Streik führte zu erheblichen Störungen im Flughafenbetrieb. Rund 300 Flüge von und nach Lissabon mussten gestrichen werden.
Vereinigte Staaten 19-Jul Flächenbrände verursachen Störungen im Flugverkehr: Laut Medienberichten kam es am 19. und 20. Juli aufgrund schlechter Sichtverhältnisse am Denver International Airport zu fast 1.000 Flugverspätungen und mindestens 10 Flugannulierungen. Die schlechten Sichtbedingungen rund um den Flughafen wurden durch zwei große Flächenbrände im Nordwesten Colorados verursacht, die bisher nicht gelöscht werden konnten.
Ukraine 19-Jul Überschwemmungen beeinträchtigen Straßenverkehr in Kiew: Medienberichten zufolge kommt es in Teilen von Kiew aufgrund von Überschwemmungen und Straßensperren zurzeit zu Einschränkungen im Straßenverkehr, wobei die Bezirke Vynohradar, Nyvky und Shulyavka besonders schwer getroffen wurden. Es sollte auch weiterhin mit Beeinträchtigungen gerechnet werden, da mindestens bis zum 20. Juli weitere Regenschauer erwartet werden.
China 20-Jul COVID-19 Ausbruch beeinträchtigt Flugverkehr: Am 22. Juli berichteten die Medien, dass mindestens 65 Prozent der Flüge am Nanjing Lukou International Airport in Jiangsu abgesagt werden mussten, nachdem mindestens 17 Flughafenmitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet wurden. Massentests unter den Mitarbeitern, sowie Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten im betroffenen Terminal wurden bereits eingeleitet.
China 20-Jul Regenfälle verursachen weitere Probleme im Flugverkehr: Medienberichten zufolge kommt es aufgrund starker Regenfälle weiterhin zu schweren Überschwemmungen in Chinas Provinz Henan, insbesondere in der Stadt Zhengzhou. Am Zhengzhou Xinzheng International Airport wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Bis zum 21. Juli wurden 660 ein- und ausgehende Flüge entweder gestrichen oder waren von Verspätungen betroffen. Die starken Regenfälle sollen bis voraussichtlich 24. Juli anhalten, weshalb Verspätungen und Annullierungen auch weiterhin zu erwarten sind.
China 20-Jul Stürme stören Verkehr in Guangdong und Henan: Medienberichten zufolge ist es in den Provinzen Guangdong und Henan aufgrund von Taifun Cempaka zu Flugausfällen und Überschwemmungen gekommen, wobei es unter anderem in den Städten Guangzhou, Shenzhen, Zhuhai und Zhengzhou zu Beeinträchtigungen gekommen ist. Auch in den nächsten Tagen sollte aufgrund von Sturmböen und Regenfällen mit weiteren Störungen des Verkehrs gerechnet werden. 
Taiwan 21-Jul Sturm In-Fa verursacht starke Regenfälle in Taiwan: Medienquellen berichteten am 21. Juli, dass sich der Tropensturm In-Fa zu einem Taifun der Kategorie 2 auf der Saffir-Simpson-Skala verstärkt hat und sich voraussichtlich bis 00:00 GMT am 23. Juli zu einem Taifun der Kategorie 3 entwickeln wird. Vom 22. bis 24. Juli ist daher mit starken Regenfällen in Taiwan zu rechnen, bevor der Taifun am 25. Juli voraussichtlich auf die chinesischen Küstenregionen in Zhejiang und Fujian treffen wird.
Italien 26-Jul Flughafenmitarbeiter kündigen Streik an: Medienberichten zufolge haben Flughafenmitarbeiter für den 26. Juli mehrstündige Streiks an Flughäfen in ganz Italien angekündigt. An den Flughäfen in Rom, Mailand, Brindisi, Pescara und Florenz wird zwischen 6 und 18 Uhr Ortszeit gestreikt werden, während es in Neapel, Genua und Turin von 11 bis 15 Uhr Ortszeit zu Streiks kommen soll. Hilfs- und humanitäre Flüge, sowie eingehende internationale Flüge seien vom Streik nicht betroffen.

 

Vorliegende Informationen sind auf der Basis sorgfältig ausgewählter Bezugsquellen zusammengestellt. Die professionellen Recherche-, Analyse- und Auswahlprozesse werden realisiert durch Resilience360, eine cloudbasierte Plattform für Risikomanagement-Lösungen.

Vergangene Ereignisse

Estland 15-Mär-
14-Jun
Postbetrieb normalisiert sich in Estland: Estonian Post teilte am 7. Juni mit, dass der Postverkehr in ganz Estland sich voraussichtlich ab Mitte Juni wieder vollständig normalisieren werde, nachdem die Regierung die landesweiten Einschränkungen zur Eindämmung von COVID-19 aufgehoben hat.
Sri Lanka 28-Apr Lockdown wird erneut verlängert: Am 7. Juni teilte das Department of Posts mit, dass der ein- und ausgehende Postverkehr in ganz Sri Lanka bis mindestens Mitte Juni eingeschränkt bleiben wird, nachdem die Regierung die landesweiten Restriktionen zur Eindämmung von COVID-19 bis zum 14. Juni verlängert hat.
Mali 24-25-Mai UNTM-Gewerkschaft setzt Streik aus: La Poste du Mali hat am 26. Mai darüber informiert, dass die UNTM-Gewerkschaft den geplanten Generalstreik ausgesetzt hat. Der Streik war ursprünglich vom 24. Mai bis zum 28. Mai geplant. Der Postverkehr hat sich ab dem 26. Mai wieder normalisiert.
Vereinigte Staaten
24-Mai Überschwemmungen sorgen für Störungen in Houston: Medienberichten zufolge haben starke Überschwemmungen im Großraum von Houston im US-Bundesstaat Texas für Beeinträchtigungen im Straßenverkehr geführt. Der Highway 288 war zeitweise gesperrt. Dies könnte auch temporäre Auswirkungen auf den Postverkehr haben.
Brasilien 25-Mai Überschwemmungen beeinträchtigen Straßenverkehr: Medienberichten am 25. Mai zufolge kommt es in Teilen des Bundesstaats Amazonas aufgrund von schweren Überschwemmungen zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr, insbesondere in den Gemeinden Manaus, Parintins, Manacapuru und Carreiro da Varzea. Mit weiteren Beeinträchtigungen sollte auch in den kommenden Tagen gerechnet werden.
Mali 25-Mai UNTM-Gewerkschaft ruft zu viertägigem Streik auf: Am 25. Mai hat La Poste du Mali gemeldet, dass die National Workers‘ Union of Mali (UNTM) zu einem viertätigen Streik vom 24. bis zum 28. Mai aufgerufen hat. Dieser wird voraussichtlich den eingehenden und ausgehenden Postverkehr im ganzen Land beeinträchtigen.
Sri Lanka 25-Mai Sri Lanka erlässt Maßnahmen zur COVID-19-Bekämpfung: Am 25. Mai hat das Department of Posts darüber informiert, dass die Regierung Sri Lankas neue Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 beschlossen hat, darunter Reisebeschränkungen. Diese werden vom 25. Mai bis zum 7. Juni in Kraft sein. Die internationalen Flughäfen werden weiterhin für den Frachtverkehr geöffnet bleiben. Jedoch sollte sowohl bei eingehender als auch ausgehender Post mit Verspätungen gerechnet werden.
Indien 26-Mai Überschwemmungen in Westbengalen und Odisha gemeldet: Medienberichten zufolge sorgen derzeit Überschwemmungen im Zusammenhang mit Tropensturm Yaas für Störungen im Straßenverkehr im Süden und Osten von Westbengalen und Odisha. Einige der am meisten betroffenen Gebiete sind Purba Medinipur, Ramnagar, South 24 Parganas, Balasore, Bhadrak, und Keonjhar. Mit Verspätungen im Postverkehr sollte daher gerechnet werden.
Indien 26-Mai Tropensturm Yaas nimmt Kurs auf Odisha: Medienberichten zufolge wird der Tropensturm Yaas am 26. Mai nahe der Stadt Balasore im indischen Bundesstaat Odisha auf Land treffen. Mit starken Winden und Regenfällen sowie Auswirkungen auf den Flug- und Straßentransport sollte gerechnet werden.
Spanien 27-Mai Postmitarbeiter streiken in Asturien: Am 28. Mai berichten die Medien, dass Postmitarbeiter am 27. Mai einen Protestmarsch in Oviedo, der Hauptstadt von Asturien, veranstaltet haben um bessere Arbeitsbedingungen bei der Post zu fordern. In den vergangenen Wochen war es bereits in anderen Teilen Spaniens zu Protesten gekommen.
Neuseeland 28-Mai Überschwemmungen stören Postverkehr: Am 1. Juni hat New Zealand Post darüber informiert, dass starke Regenfälle auf South Island seit dem 28. Mai zu Störungen im Postverkehr geführt haben. Insbesondere in der Gegend um Canterbury muss mit starken Einschränkungen gerechnet werden. New Zealand Post hat deshalb Force Majeure ausgerufen. 
Litauen 31-Mai Lockdown wird erneut verlängert: Lietuvos pastas, der Postbetreiber in Litauen, hat gemeldet, dass die Landesregierung den Lockdown bis mindestens zum 30. Juni verlängert hat. Bis die Maßnahmen gelockert werden, sollte weiterhin mit Auswirkungen auf den Postverkehr gerechnet werden.
Brasilien 31-Mai Überschwemmungen beeinträchtigen Straßenverkehr: Medienberichten zufolge kommt es aufgrund von starken Regenfällen in Teilen von Rio de Janeiro weiterhin zu Überschwemmungen, wobei unter anderem die Gemeinden Guaratiba, Jacarepaguá, Campo Grande, Taquara, Tanque, Rio das Pedras und Muzema betroffen sein sollen.
Portugal 31-Mai Streik an Flughäfen abgesagt: Medienberichten zufolge haben Mitarbeiter der Einreisebehörde in Portugal einen Streik an den Flughäfen Lissabon, Faro und Madeira abgesagt. Dieser wurde zuvor für den Zeitraum zwischen 31. Mai und 28. Juni angekündigt.
Australien 01-Jun Australia Post nimmt eingehende Briefpost wieder an: Australia Post hat am 1. Juni gemeldet, dass eingehende Briefpostprodukte nicht mehr von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 betroffen sind. Bei anderen Produkten sowie ausgehender Post muss weiterhin mit Verspätungen gerechnet werden.
Malaysia 01-14-Jun Malaysia verhängt weiteren Lockdown: Medienberichten zufolge wird Malaysia ab dem 1. Juni aufgrund steigender COVID-19 Fälle wieder in einen landesweiten Lockdown treten. Dieser wird bis zum 14. Juni andauern und weite Teile des wirtschaftlichen Lebens lahm legen. Nur notwendige Wirtschaftsbereiche dürfen weiterhin geöffnet bleiben.
Nepal 02-Jun Behörden heben Flugaussetzung auf: Nepal Post hat am 2. Juni gemeldet, dass die nepalesische Civil Aviation Authority die Aussetzung der internationalen Flüge von und nach China, Katar, und die Türkei vom 1. bis 30. Juni aufgehoben hat. Ein Flug pro Woche werde den Fluggesellschaften gestattet. Mit Einschränkungen im Postverkehr sollte jedoch weiterhin gerechnet werden, inbesondere nach Indien. 
Belgien 03-Jun Flughafenarbeiter streiken in Charleroi: Medienberichten zufolge haben Flughafenmitarbeiter am Brussels South Charleroi Airport am 3. Juni einen unbefristeten Streik zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen begonnen. Mit Verspätungen in der Abfertigung sollte gerechnet werden.
Sri Lanka 04-Jun Starke Regenfälle sorgen für Überschwemmungen: Medienberichten zufolge haben starke Regenfälle in Colombo für Überschwemmungen gesorgt, was zu Einschränkungen im Straßentransport geführt hat. Die am meisten betroffenen Gebiete sind: Horana, Agalawatta, Bulathsinhala, Millaniya, und Madurawela. Mit Auswirkungen auf den Postverkehr sollte gerechnet werden.
Mauritius 04-Jun COVID-19 Lockdown wird verlängert: Laut Mauritius Post hat die Regierung den COVID-19-Lockdown bis zum 30. Juni verlängert. Die Force Majeure-Klausel bleibt weiterhin gültig. Mit Verspätungen sollte weiterhin gerechnet werden.
Italien 07-Jun Überschwemmungen sorgen für Störungen: Laut Medienberichten haben starke Überschwemmungen in der Region Piemont am 7. Juni für Störungen gesorgt. Zahlreiche Straßen waren in der Stadt Turin gesperrt und eine Unwetterwarnung bleibt weiterhin gültig. Mit Auswirkungen auf den Straßenverkehr sollte gerechnet werden.
Brasilien 08-Jun COVID-19 Ausbruch im Bearbeitungszentrum bestätigt: Empresa Brasileira de Correios e Telégrafos (ECT) hat mitgeteilt, dass es im internationalen Bearbeitungszentrum von Curitiba zu mehreren Fällen von COVID-19 Infektionen unter den Mitarbeitern gekommen ist. Gegenmaßnahmen wurden bereits eingeleitet, es sollte jedoch bis auf weiteres mit Verzögerungen bei der Verarbeitung eingehender internationaler Postsendungen gerechnet werden.
Jamaika 08-Jun Lockdown in Jamaika wird erneut verlängert: Die Jamaica Post hat bestätigt, dass der ein- und ausgehende Postverkehr auch weiterhin eingeschränkt bleiben wird, nachdem die Regierung die landesweiten Einschränkungen zur Eindämmung von COVID-19 bis mindestens zum 1. Juli verlängert hat. 
Portugal 08-Jun Postverkehr weiterhin gestört: Am 8. Juni hat CTT Correios de Portugal darüber informiert, dass trotz der Aufhebung des Lockdowns in Portugal weiterhin mit Störungen im Postverkehr gerechnet werden müsse. Der Betrieb würde sich langsam normalisieren, aber Verspätungen seien weiterhin möglich.
Argentinien 08-Jun Zollbeamte streiken am 8. Juni: Medienberichten zufolge planen Zollbeamte in Argentinien am 8. Juni in einen siebenstündigen Streik zu treten, sollte die Regierung ihnen keinen prioritären Zugang zu COVID-19 Impfterminen einräumen. Mit Auswirkungen auf den Postverkehr sollte gerechnet werden.
Neuseeland
10-Jun Postverkehr wieder aufgenommen: New Zealand Post hat am 10. Juni gemeldet, dass sich der Postverkehr im Süden des Landes normalisiert hat. Dieser war aufgrund von starkem Regenfall seit dem 30. Mai ausgesetzt worden, insbesondere in der Region Canterbury.
Griechenland 10-Jun Generalstreik beeinträchtigt Postverkehr: Am 9. Juni hat Hellenic Post gemeldet, dass die Confederation of the Greek workers sowie die Association of the Civil Servants am 10. Juni in einen 24-stündigen Streik treten werden. Dieser wird voraussichtlich den inländischen und internationalen Postverkehr beeinträchtigen.
Slowenien 15-Jun Postbetreiber hebt Force Majeure auf: Am 15. Juni hat Posta Slovenije darüber informiert, dass die Landesregierung das Ende der COVID-19-Pandemie ausgerufen hat und dadurch der Force Majeure aufgehoben wird. Mit keinen weiteren Einschränkungen sei zu rechnen.
Serbien 15-Jun Mitarbeiter von Pošta Srbije kündigen Proteste an: Laut Medienberichten haben die Mitarbeiter von Pošta Srbije angekündigt am 15. Juni einen Protest vor dem Gebäude des Postdienstleisters in Zemun, einem Stadtbezirk von Belgrad, abzuhalten um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen zu verlangen. Mit Einschränkungen des Postbetriebs sollte während des Protests gerechnet werden.
Italien 15-19-Jun LKW-Fahrer drohen mit Streiks in Ligurien: Berichten zufolge haben eine Reihe von Gewerkschaften die LKW-Fahrer in den Häfen von Ligurien vom 15. Juni bis zum 19. Juni zu Protesten aufgerufen um auf anhaltende Staus und Straßenbauarbeiten in der Region aufmerksam zu machen.
Griechenland 16-17-Jun Generalstreik wird Postbetrieb beeinträchtigen: Am 15. Juni hat Hellenic Post angekündigt, dass Staatsbeamte und verschiedene Industriebranchen am 16. Juni in einen Generalstreik treten werden. Dieser wird voraussichtlich zu Einschränkungen in der Abfertigung internationaler und inländischer Post führen.
Libanon 17-Jun Generalstreik beeinträchtigt Postverkehr: LibanPost bestätigte am 18. Juni, dass es aufgrund eines landesweiten Generalstreiks im Libanon seit dem 17. Juni zu Beeinträchtigungen im Postverkehr komme. Alle Poststellen seien geschlossen worden und die Verarbeitung und Auslieferung von Postsendungen sei bis auf weiteres eingestellt worden.
Libanon
18-Jun
Landesweiter Generalstreik endet:Der Postbetreiber im Libanon hat am 21. Juni gemeldet, dass der landesweite Generalstreik, welcher am 17. Juni begann, am 18. Juni geendet hat. Der Postverkehr hat sich seitdem wieder normalisiert.
China 18-19-Jun COVID-19 Ausbruch führt zu Einschränkungen im Flugverkehr: Medienberichten am 20. Juni zufolge mussten am Shenzhen Bao'an International Airport in China am 18. und 19. Juni etwa 400 ein- und ausgehende Flüge gestrichen werden, nachdem mindestens ein positiver Fall von COVID-19 entdeckt wurde.
Tschechische Republik 18-20-Jun Postbetreiber kündigt Systemausfall an: Medienberichten zufolge wird Ceska posta aufgrund von Wartungsarbeiten zwischen dem 18.-20. Juni sein Datennetzwerk vorübergehend abschalten. Dadurch würden voraussichtlich alle Postdienstleistungen beeinträchtigt werden.
Thailand 18-Jun Postbetrieb normalisiert sich: Am 18. Juni hat Thailand Post darüber berichtet, dass sich der Betrieb im Laksi Sortierzentrum normalisiert habe und mit keinen weiteren Verspätungen zu rechnen sei.
Vereinigte Staaten 18-Jun Tropensturm nähert sich U.S.-Golfküste: Medienberichten zufolge nähert sich ein tropisches Tiefdruckgebiet derzeit der U.S. Golfküste und könnte sich im Laufe des Tages zu einem Tropensturm entwickeln. Mit starken Regenfällen und Überschwemmungen sollte am 19. Juni, insbesondere in Louisiana gerechnet werden. 

Vorliegende Informationen sind auf der Basis sorgfältig ausgewählter Bezugsquellen zusammengestellt. Die professionellen Recherche-, Analyse- und Auswahlprozesse werden realisiert durch Resilience360, eine cloudbasierte Plattform für Risikomanagement-Lösungen.

Portoberater Deutsche Post

Porto berechnen, online kaufen und sofort nutzen

  • für Briefe und Pakete
  • national und international