Brief International

Aktuelle Meldungen im Internationalen Briefverkehr

An dieser Stelle informieren wir Sie täglich über aktuelle und bevorstehende Ereignisse, die den weltweiten Versand Ihrer Briefe und Pakete beeinflussen könnten.

 

 

Hinweis Icon


Achtung:
Neueste Meldungen zum Corona-Virus finden Sie auch auf unserer Sonderseite, die über die aktuellen Auswirkungen auf die Zustellung durch die Deutsche Post DHL informiert.

Aktuelle und kommende Ereignisse

Frankreich 16-Mär-
11-Mai
Einschränkungen gehen weiter: Am 17. April teilte La Poste mit, dass noch mindestens bis zum 11. Mai mit Einschränkungen im Postbetrieb gerechnet werden muss, nachdem die französische Regierung die Ausgangsbeschränkungen bis Mitte Mai verlängert hat.
Georgien 22-Apr-
22-Mai
Einschränkungen bleiben bestehen: Die Georgia Post teilte am 22. April mit, dass noch bis Ende Mai mit Verzögerungen im Postverkehr gerechnet werden sollte, nachdem die Regierung Georgiens die Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 22. Mai verlängert hat.
Haiti 24-Apr-
20-Mai
COVID-19 stört Postbetrieb: Am 24. April hat Office des postes d'Haïti mitgeteilt, dass die Regierung Ausgangssperren aufgrund des Coronavirus verhängt hat. Dadurch wird die Bearbeitung und Auslieferung der Post beeinträchtigt und eine Force-Majeure-Situation wird bis mindestens zum 20. Mai verhängt.
Nepal 27-Apr-
15-Mai
Beeinträchtigungen halten an: Die Nepal Post teilte am 27. April mit, dass die Regierung Nepals den landesweiten Lockdown bis zum 7. Mai verlängert habe, während alle ein- und ausgehenden Flüge bis zum 15. Mai gestrichen wurden. Bis Mitte Mai sollte daher weiterhin mit Beeinträchtigungen im Postverkehr gerechnet werden.
Philippinen 4-15-Mai Poststörungen dauern an: Am 4. Mai hat PHLPost darüber informiert, dass die Regierung die Quarantäne-Maßnahmen in den folgenden Gebieten bis zum 15. Mai verlängert hat: Metro Manila, Calabarzon, Provinz Pangasinan, Proviz Benguet, einschließlich Baguio City, Provinz Albay, Provinz Cebu, Provinz Iloilo, Bacolod City und Davao City. Ausgehende internationale Post bleibt weiterhin ausgesetzt, während eingehende Post nur mit begrenzter Kapazität bearbeitet werden kann.
Mauritius 4-Mai-
1-Jun
Ausgangssperre stört Betrieb: Mauritius Post hat am 4. Mai gemeldet, dass die Regierung die Ausgangssperre bis zum 1. Juni verlängert hat. Dies und andere Maßnahmen werden weiterhin den Postbetrieb beeinträchtigen. Ab dem 15. Mai plant die Regierung jedoch, einige Maßnahmen zu erleichtern, sodass der Postverkehr teilweise wieder aufgenommen werden kann.
Liechtenstein 7-11-Mai Postauslieferungen normalisieren sich: Liechtensteinische Post berichtete am 7. Mai, dass für Empfänger ab dem 11. Mai wieder die Möglichkeit bestehen werde Pakete an der Haustür selbst anzunehmen. Liechtensteinische Post hatte diese Auslieferungsmethode seit dem 17. März ausgesetzt um zwischenmenschlichen Kontakt während des Coronavirus Ausbruchs zu vermeiden.
Frankreich 8-Mai-
10-Jul
Postbetrieb wird wieder aufgenommen: La Poste teilte am 8. Mai mit, dass die französische Regierung den Ausnahmezustand bis zum 10. Juli verlängert habe, jedoch daran arbeite die landesweiten Restriktionen aufzuheben. Der Postverkehr werde auch weiterhin beeinträchtigt bleiben. Man rechne jedoch damit, dass die Auslieferung von Briefsendungen ab dem 11. Mai wieder aufgenommen werden kann.
Peru 11-Mai Postbetrieb wird weiter ausgesetzt: Am 11. Mai teilte Servicios Postales del Peru S.A. (SERPOST) mit, dass die Regierung Perus den landesweiten Ausnahmezustand zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 24. Mai verlängert habe. Der Postbetrieb bleibe daher mindestens bis zu diesem Datum ausgetzt.
Lettland 11-Mai Postverkehr eingeschränkt möglich: Latvijas Pasts berichtete am 11. Mai, dass die Regierung Lettlands den Ausnahmezustand zur Eindämmung von COVID-19 bis mindestens zum 9. Juni verlängert habe. Der Postverkehr werde in dieser Zeit über andere Routen fortgesetzt. Mit Verzögerungen sollte jedoch gerechnet werden.
Botswana 12-Mai-
1-Jun
COVID-19 stört Postbetrieb: Am 12. Mai hat Botswana Postal Services (BotswanaPost) darüber informiet, dass die Regierung den landesweiten Lockdown bis zum 22. Mai verlängert hat. Internationale Flüge sind  bis zu diesem Datum ausgesetzt. Die Maßnahmen haben erhebliche Auswirkungen auf den Postbetrieb; jedoch könnte dieser ab dem 1. Juni wieder aufgenommen werden.
Estland 12-Mai Neue Auslieferungsmethoden angekündigt: Am 12. Mai hat Estonian Post darüber informiert, dass ab dem 5. Mai alle eingehenden Postprodukte laut einer neuer Methode ausgeliefert werden: Alle Sendungen, welche eine Unterschrift benötigen, werden dem Empfänger zugestellt, während Einschreiben mit Unterlagen nur in den Briefkasten gelegt werden. Außerdem werden kleine Pakete über Abholpunkte bereit gestellt.
Libanon 13-Mai Lockdown stört Postverkehr: Am 13. Mai hat LibanPost mitgeteilt, dass die Regierung einen weiteren Lockdown für vier Tage ab dem 13. Mai ausgerufen hat, um den Ausbruch von COVID-19 Fällen einzudämmen. Dadurch wird das gesamte Postnetzwerk wieder beeinträchtigt werden.
Chile 14-Mai Postbetrieb teilweise wieder aufgenommen: Am 14. Mai teilte CorreosChile mit, dass der internationale Postverkehr mit Österreich, Belgien, China, Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hong Kong, Israel, Italien, Japan, Norwegen, Polen, Portugal und Spanien wieder aufgenommen wurde. Auch eingehende internationale Post werde weiterhin angenommen.
Philippinen 14-Mai Taifun Vongfong nähert sich der Küste: Am 14. Mai wurde berichtet, dass Taifun Vongfong (auch Ambo genannt) sich zu einem Sturm der Hurrikanstärke 3 entwickelt hat und voraussichtlich die Nordküste von Northern Samar in den nächsten 12 Stunden erreichen wird. Mit starken Regenfällen, Winden und Stromausfällen sollte gerechnet werden.
Kolumbien 15-Mai
Postbetrieb weiter eingeschränkt: Servicios Postales Nacionales berichtete am 15. Mai, dass die Regierung Kolumbiens die landesweiten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 25. Mai verlängert habe. Der Postbetrieb werde daher bis mindestens zu diesem Zeitpunkt weiterhin eingeschränkt bleiben.
Turkmenistan 15-Mai
Postverkehr wegen COVID-19 eingestellt: Am 15. Mai teilte die Turkmenpost mit, dass es seit einigen Monaten aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu Einschränkungen im Postverkehr komme. Am 18. März habe man sich aufgrund von Problemen beim Transport dazu entschieden Teile des Postverkehrs bis auf weiteres komplett einzustellen.
Rumänien 15-Mai COVID-19 beeinträchtigt Postverkehr: CN Poșta Română SA  berichtete am 14. Mai, dass die Regierung Rumäniens den landesweiten Notstand ab dem 15. Mai herabstufen werde. Der Postbetrieb bleibe jedoch auch weiterhin eingeschränkt.
Frankreich 16-Mai Postmitarbeiter streiken jeden Samstag: Medienberichten zufolge planen Postmitarbeiter in Frankreich ab dem 16. Mai jeden Samstag für Bonuszahlungen im Zusammenhang mit COVID-19 zu streiken. Dies wird voraussichtlich zu Beeinträchtigungen in 30 Departements führen.
Nepal 18-Mai-
2-Jun
Postbetrieb weiterhin beeinträchtigt: Die Nepal Post teilte am 18. Mai mit, dass die Regierung Nepals die landesweiten Einschränkungen zur Eindämmung von COVID-19 bis zum 2. Juni verlägert habe. Auch alle internationalen Flüge seien bis zum 31. Mai eingestelt. Es sollte daher weiterhin mit Beeinträchtigungen im Postbetrieb gerechnet werden bis sich die Situation normalisiert.
Malediven 18-28-Mai Postbetrieb bleibt ausgesetzt: Am 18. Mai hat Maldives Post gemeldet, dass die Regierung die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 bis zum 28. Mai verlängert hat, einschließlich des Lockdowns in der Region Malé. Ein- und ausgehende Post wird daher weiterhin ausgesetzt bleiben.
Honduras 20-Mai Postbetrieb weiter ausgesetzt: Empresa de Correos de Honduras teilte am 20. Mai mit, dass die Regierung von Honduras sich dazu entschlossen habe den landesweiten Lockdown bis zum 24. Mai zu verlängern um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Der gesamte Postbetrieb bleibe daher ebenfalls bis zu diesem Datum eingestellt.
Tadschikistan 20-Mai COVID-19 beeinträchtigt Postbetrieb: Am 20. Mai berichtete die Tajik Post, dass es seit zwei Monaten zu Beeinträchtigungen des Postbetriebs komme, nachdem die Regierung Tadschikistans neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt hat um die Aus-breitung von COVID-19 einzudämmen. Teile des ausgehenden Postbetriebs seien daher am 20. März komplett eingestellt worden.
Myanmar 22-31-Mai Postverkehr gestört: Am 22. Mai hat Myanmar Post gemeldet, dass die Regierung alle internationalen Flüge von und nach Yangon bis zum 31. Mai aussetzt. Dadurch wird auch der ausgehende Postverkehr beeinträchtigt und ein Annahmestopp wurde bis auf weiteres verhängt.
Indien 25-Mai Überschwemmungen stören Straßenverkehr: Medienberichten zufolge haben starke Überschwemmungen in Assam, Indien, zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr in vielen Bezirken geführt, darunter Jorhat, Sonitpur, Kamrup, Dibrugarh, Tinsukia, Lakhimpur, Dhemaji, Darrang, Nalbari und Goalpara.
Peru 25-Mai Postbetrieb bleibt ausgesetzt: Am 25. Mai hat Servicios Postales del Peru S.A. darüber informiert, dass die peruanische Regierung den Notstand bis auf weiteres verlängert hat. Der Postbetrieb bleibt daher weiterhin ausgesetzt.
Hong Kong 25-Mai COVID-19 beeinträchtigt Betrieb: Hongkong Post hat am 25. Mai darüber informiert, dass es vorübergehend die Unterschriftsplicht bei Auslieferung von einkommenden Postprodukten aussetzt. Dies steht im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19.
Spanien 26-Mai COVID-19 beeinträchtigt Postbetrieb: Correos y Telegrafos hat am 26. Mai gemeldet, dass die Regierung den Notstand bis zum 7. Juni verlängert hat und der Postbetrieb weiterhin beeinträchtigt bleibt. Der Betreiber hat daher weiterhin die Annahme von Postprodukten in Länder ausgesetzt, für welche Transportkapazität nicht zur Verfügung steht. Weitere Charter-Kapazität wird voraussichtlich ab Juni zur Verfügung stehen.
Indien 26-31-Mai Postbetrieb läuft wieder an: Am 26. Mai hat Department of Posts (India Post) gemeldet, dass der landesweite Lockdown bis zum 31. Mai verlängert wurde. Aufgrund der Verfügbarkeit von Frachtflügen ist der Postverkehr für ausgehende EMS und internationale Paketprodukte jedoch wieder angelaufen. Darüber hinaus ist der eingeschränkte inländische Postbetrieb weiterhin verfügbar.
Slowenien 26-Mai-
1-Jun
Postbetrieb wieder aufgenommen: Posta Slovenije hat am 26. Mai gemeldet, dass der Postbetrieb voraussichtlich schrittweise wieder aufgenommen wird, je nach Verfügbarkeit von Flügen und Transportkapazität. Darüber hinaus wird die Force-Majeure-Klausel ab dem 1. Juni wieder aufgehoben.
Vereinigte Staaten
27-Mai Sturm Bertha beeinträchtigt Charleston: Am 27. Mai wurde gemeldet, dass der Tropensturm Bertha zwischen Charleston und Georgetown in South Carolina auf Land getroffen und weiter nach Fayeteville in North Carolina gezogen ist. Mit starken Winden, Regenfall und Überflutungen zwischen North und South Carolina musste gerechnet werden.
Frankreich 30-Mai Postmitarbeiter streiken in Aude: Am 28. Mai wurde gemeldet, dass Postmitarbeiter der CGT FAPT Gewerkschaft am 30. Mai im Departement Aude streiken werden. Dies steht im Zusammenhang mit Forderungen für bessere Arbeitsbedingungen. Der Postbetrieb könnte dadurch beeinträchtigt werden.
Honduras 31-Mai Regierung verlängert Lockdown: Am 24. Mai hat die Regierung von Honduras den Lockdown bis zum 31. Mai verlängert. Daher hat Honducor entschieden, alle Postdienstleistungen bis zu diesem Datum auszusetzen.
Italien 4-Jun Postmitarbeiter kündigen Streik an: Medienberichten am 18. Mai zufolge haben mehrere Gewerkschaften, die die Postmitarbeiter von Poste Italiane vertreten, angekündigt am 4. Juni in einen landesweiten 24-Stunden Streik zu treten um gegen die Arbeitsbedingungen während der Coronavirus Pandemie zu protestieren. 

Vorliegende Informationen sind auf der Basis sorgfältig ausgewählter Bezugsquellen zusammengestellt. Die professionellen Recherche-, Analyse- und Auswahlprozesse werden realisiert durch Resilience360, eine cloudbasierte Plattform für Risikomanagement-Lösungen.

Vergangene Ereignisse

Frankreich 24-Feb-30-Apr Piloten treten in den Streik: Medienberichten am 23. Januar zufolge planen Piloten von Air France Hop am 24. Februar für 24 Stunden in den Streik zu treten um gegen ihre Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne zu protestieren. In den kommenden Wochen planen sie außerdem bis zum 30. April jeden Freitag für 12 Stunden zu streiken. Mit Beeinträchtigungen des Flugverkehrs sollte während der Streiks gerechnet werden.
Sri Lanka 23-Mär-
27-Apr
Einschränkungen bleiben bestehen: Das Department of Posts teilte am 21. April mit, dass der internationale Postverkehr in Sri Lanka noch mindestens bis zum 27. April eingeschränkt bleiben wird, nachdem die Regierung die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verlängert hat. Während ausgehende internationale Post bis auf weiteres nicht mehr angenommen wird, sollte bei eingehender internationaler Post mit Verzögerungen bei der Verarbeitung gerechnet werden.
Südafrika 25-Mär-
4-Mai
Postverkehr weiterhin eingeschränkt: Am 10. April berichtete das South African Post Office Ltd., dass die Regierung den landesweiten Lockdown bis zum 30. April verlängert habe um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Man habe daher bis auf weiteres eine Force-Majeure-Klausel aktiviert. Momentan wird damit gerechnet, dass der Postverkehr am 4. Mai wieder aufgenommen werden kann.
Honduras 30-Mär-
26-Apr
Postbetrieb weiter ausgesetzt: Am 21. April berichtete die Empresa de Correos de Honduras, dass der Postverkehr noch bis mindestens zum 26. April ausgesetzt wird. Dieser war Ende März eingestellt worden, nachdem die Regierung neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt hatte um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. 
Mali 1-Apr-
8-Mai
Maßnahmen beeinträchtigen Postbetrieb: La Poste du Mali hat am 1. April berichtet, dass die Regierung die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 verschärft hat und alle kommerziellen Flüge von betroffenen Ländern ausgesetzt werden. Dies wird den Postbetrieb mindestens bis zum 8. Mai beeinträchtigen.
Botswana 2-30-Apr Internationaler Postbetrieb wird ausgesetzt: Die BotswanaPost teilte am 1. April mit, dass die Regierung von Botswana ab dem 2. April den nationalen Notstand ausgerufen habe um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Im Zeitraum vom 2. April bis zum 30. April werde daher auch der gesamte internationale Postverkehr im Land ausgesetzt. 
Australien 22-Apr COVID-19 beeinträchtigt Postverkehr: Am 22. April teilte die Australia Post mit, dass es eine höhere-Gewalt-Kausel aktiviert habe, nachdem es aufgrund von neuen Schutzmaßnahmen der Regierung und Mangel an Transportkapazitäten zu Problemen bei der Bearbeitung von internationaler Post gekommen war.
Indien 23-Apr-
3-Mai
Postbetrieb weiterhin eingeschränkt: Am 23. April teilte die India Post mit, dass die Regierung Indiens den landesweiten Lockdown bis zum 3. Mai verlängert habe um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Der ausgehende internationale Postverkehr bleibe eingestellt, Medizin und andere essentiellen Güter werden jedoch noch verschickt. Der Postbetrieb innerhalb Indiens werde ebenfalls weiterhin aufrechterhalten.
Simbabwe 24-Apr-
3-Mai
Postverkehr wieder aufgenommen: Am 24. April hat Zimbabwe Posts (Pvt) Ltd darüber informiert, dass die Regierung den Lockdown bis zum 3. Mai verlängert hat. Es werden jedoch in dieser Zeit notwendige Postdienstleistungen angeboten, darunter die Auslieferung von Brief-, Paket- und Expresspost.
Peru
26-Apr
Regierung verlängert Notstand: Der Postbetreiber von Peru, Servicios Postales del Peru S.A., hat am 15. April darüber informiert, dass die Landesregierung den Notstand zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 26. April verlängert hat. Der Postbetrieb wird bis zu diesem Datum weiterhin ausgesetzt bleiben.
Uganda 27-Apr COVID-19 beeinträchtigt Postverkehr: Am 27. April teilte die Uganda Post mit, dass zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus den aus- und eingehenden internationalen Postbetrieb in Uganda zurzeit einschränken. Mit weiteren Verzögerungen sollte gerechnet werden bis die Maßnahmen aufgehoben werden.
Peru 27-Apr-
10-Mai
Postbetrieb weiter ausgesetzt: Am 27. April berichtete die Servicios Postales del Peru S.A. (SERPOST), dass die Regierung Perus den Ausnahmezustand bis zum 10. Mai verlängert habe. Auch der Postverkehr bleibe bis zur Aufhebung des Ausnahmezustands weiterhin ausgetzt.
Spanien 28-Apr Weitere Routen wieder nutzbar: Am 28. April teilte Correos y Telegrafos mit, dass man inzwischen den Postverkehr mit mehr als 60 Ländern weltweit wieder aufgenommen habe, nachdem Airlines wieder mehr Flüge zur Verfügung stellen konnten. Es könne jedoch weiterhin zu Einschränkungen in vielen Ländern kommen, da der normale Flugverkehr sich voraussichtlich erst im Juni normalisieren werde.
Rumänien 28-Apr Postbetrieb weiterhin eingeschränkt: CN Poșta Română SA berichtete am 28. April, dass die Regierung Rumäniens den nationalen Ausnahmezustand zur Eindämmung des Coronavirus bis mindestens zum 14. Mai verlängert habe. Aufgrund der damit einhergehenden Einschränkungen sollte noch mindestens bis Mitte Mai vor allem im internationalen Postverkehr mit Verzögerungen gerechnet werden.
Italien 29-Apr Ausgangssperren werden aufgehoben: Am 29. April hat Poste Italiane gemeldet, dass die italienische Regierung die Ausgangssperren zur Eindämmung von COVID-19 progressiv aufheben wird. Die Anwendung von anderen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus wird jedoch bis auf weiteres verlängert.
Polen 29-Apr Postbetrieb weiterhin eingeschränkt: Laut Poczta Polska hat die polnische Regierung neue Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 beschlossen, die weiter den Postbetrieb beeinträchtigen. Diese traten am 21. April in Kraft und werden bis auf weiteres gültig bleiben.
Irak
30-Apr Coronavirus unterbricht Postverkehr: Am 30. April teilte die Iraqi Post mit, dass aufgrund neuer Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus der gesamte ein- und ausgehende Postverkehr am 18. März eingestellt worden sei. Es sei bisher nicht abzusehen, wann dieser wieder aufgenommen werden kann.
Libanon
30-Apr Postbetrieb weiterhin eingeschränkt: Die LibanPost berichtete am 30. April, dass die Regierung am 24. April damit begonnen habe Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus aufzuheben. Bis zur vollständigen Aufhebung aller Maßnahmen werde es jedoch noch bis mindestens Juni dauern, so dass bis dahin mit weiteren Einschränkungen des Postbetriebs gerechnet werden sollte. Auch der internationale Postverkehr bleibe eingeschränkt, da weiterhin keine Passagiermaschinen am Flughafen Beirut zugelassen werden.
Italien 3-Mai Regierung verlängert Lockdown: Poste Italiane hat am 14. April gemeldet, dass die italienische Regierung den Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus bis zum 3. Mai verlängert hat. Mit erheblichen Einschränkungen des Postbetriebs muss weiterhin gerechnet werden.
Großbritannien 6-Mai Royal Mail setzt Auslieferungen aus: Am 6. Mai teilte die Royal Mail Group mit, dass ab dem 9. Mai Teile der Auslieferungen am Samstag eingestellt werden um ihre Mitarbeiter während der COVID-19 Einschränkungen zu entlasten. Die Auslieferungen werden unter der Woche jedoch normal fortgesetzt.
Sri Lanka 6-Mai Postverkehr weiterhin eingeschränkt: Am 6. Mai teilte das Department of Posts mit, dass der Postverkehr in Sri Lanka weiterhin eingeschränkt bleibe, nachdem die Regierung die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus verlängert hat. Während bei eingehender internationaler Post mit Verspätungen gerechnet werden sollte, bleibe der ausgehende Postverkehr bis auf weiteres komplett eingestellt.
Simbabwe 6-Mai Regierung stuft Beschränkungen herunter: Die Zimbabwe Posts (Pvt) Ltd (Zimpost) berichtete am 6. Mai, dass die Regierung Simbabwes die landesweiten Ausgangsbeschränkungen ab dem 4. Mai auf Level 2 herabgestuft habe. Der Postbetrieb bleibe jedoch weiterhin eingeschränkt, da der ein- und ausgehende Flugbetrieb noch immer ausgesetzt sei.
Russland 8-Mai Postsendungen verzögern sich: Russian Post berichtete am 8. Mai, dass es aufgrund von COVID-19 zu Einschränkungen im Luftverkehr komme, die auch die internationale Postauslieferung in Russland beeinträchtigen würden. Ein Großteil der Sendungen werde zurzeit über Straßen- und Zugverbindungen verschickt, so dass bei ausgehender internationaler Post mit Verzögerungen bei der Auslieferung gerechnet werden sollte.

Vorliegende Informationen sind auf der Basis sorgfältig ausgewählter Bezugsquellen zusammengestellt. Die professionellen Recherche-, Analyse- und Auswahlprozesse werden realisiert durch Resilience360, eine cloudbasierte Plattform für Risikomanagement-Lösungen.

Portoberater Deutsche Post

Porto berechnen, online kaufen und sofort nutzen

  • für Briefe und Pakete
  • national und international