Nutzungsbedingungen POSTIDENT Portal

Nutzungsbedingungen für das Verfahren POSTIDENT durch neuen Personalausweis

1. Gegenstand

Die Deutsche Post AG und ihre Subunternehmer (nachfolgend Deutsche Post) erheben im Rahmen der Identifizierung für ihre Auftraggeber (z.B. Banken) die erforderlichen persönlichen Angaben der zu identifizierenden Person (Nutzer) aus dem neuen Personalausweis (nPA) (bei deutschen Staatsbürgern) oder dem elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) (bei nicht-deutschen Staatsbürgern, die über einen solchen Aufenthaltstitel verfügen). Das Verfahren wird online durchgeführt. Zu diesem Zweck wird der Nutzer durch den Auftraggeber auf das POSTIDENT Portal geleitet.  

2. Pflichten des Nutzers

Die Nutzung darf ausschließlich durch die Person erfolgen, die identifiziert werden soll. Der Nutzer kann sich deshalb selbst dann nicht von einem Dritten vertreten lassen, wenn der Dritte hierzu von dem Nutzer entsprechend bevollmächtigt wurde. Die Nutzung unter fremden Namen ist nicht gestattet, kann strafbar sein und Schadensersatzansprüche des Auftraggebers und der Deutschen Post auslösen.

3. Voraussetzungen

Es gelten folgende Voraussetzungen für die Nutzung von POSTIDENT durch neuen Personalausweis:

  • Der Nutzer muss über einen neuen Personalausweis oder elektronischen Aufenthaltstitel mit freigeschalteter eID-Funktion verfügen. Diesen legt er auf einen Kartenleser, der diese Dokumente auslesen kann und der an seinem PC installiert ist. Es gibt verschiedene Klassen für die Kartenleser. Der Nutzer verpflichtet sich aus Sicherheitsgründen zur Nutzung eines Lesers der Klasse II oder III.
  • Der Nutzer muss zum Auslesen des nPA bzw. eAT eine entsprechende Software installiert haben. Die AusweisApp2 des Bundes (https://www.ausweisapp.bund.de)ermöglicht das Auslesen von Daten aus dem nPA bzw. eAT und die Weitergabe dieser Daten an das IT-System der Deutschen Post. Dabei werden nur die Datenfelder angefragt, für die die Deutsche Post vom Bundesverwaltungsamt ein entsprechendes Berechtigungszertifikat im Sinne von § 21 Personalausweisgesetz erhalten hat. Für das Auslesen der Daten aus dem nPA bzw. eAT muss der Nutzer sein Passwort eingeben.
    Nach dieser Freigabe der Daten durch den Nutzer können auf Anforderung des Auftraggebers zudem weitere für den Geschäftszweck erforderliche Dokumente hochgeladen werden.
  • Bei der Nutzung der Funktionen des Verfahrens POSTIDENT durch neuen Personalausweis wird die folgende Softwareanwendung von Drittanbietern verwendet:
    AusweisApp2 des Bundes (https://www.ausweisapp.bund.de)
  • Die Anwendung POSTIDENT durch neuen Personalausweis verwendet sog. Cookie-Dateien. Diese Dateien dienen lediglich der Sicherstellung der technischen Funktionsfähigkeit der Anwendung (insb. hinsichtlich der Erfüllung der Sicherheitsaspekte). Die Verwendung von Cookie-Dateien (keine Drittanbieter) muss daher auf dem Browser des Nutzers erlaubt sein. Es werden keinerlei personenbezogenen Daten auf diesem Weg gespeichert.

Nutzungsbedingungen für das Verfahren POSTIDENT durch Videochat

1. Gegenstand

Die Deutsche Post bietet unter dem Namen "POSTIDENT durch Videochat" ein Verfahren an, welches die Identifizierung von natürlichen Personen per Internet Videochat ermöglicht. POSTIDENT durch Videochat ist ein onlinebasiertes Verfahren für Zwecke des jeweiligen Auftraggebers, der den Nutzer im Rahmen seines Geschäftsprozesses auf das POSTIDENT Portal der Deutschen Post leitet, über das anschließend die Identifizierung der Nutzers erfolgt.

Die Identifizierung wird durch ein persönliches Gespräch per Internet Videochat zwischen dem Nutzer und Deutsche Post durchgeführt.

2. Pflichten des Nutzers

Die Nutzung erfolgt ausschließlich durch die Personen, die identifiziert werden sollen. Der Nutzer kann sich deshalb selbst dann nicht von einem Dritten vertreten lassen, wenn der Dritte hierzu von dem Nutzer entsprechend bevollmächtigt wurde. Die Nutzung unter fremden Namen ist nicht gestattet, kann strafbar sein und Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber und der Deutschen Post auslösen. Es ist ferner nicht gestattet Screenshots oder Gesprächsmitschnitte anzufertigen, auf denen unsere Mitarbeiter abgebildet sind.

3. Voraussetzungen

Es gelten folgende Voraussetzungen für die Nutzung von POSTIDENT durch Videochat:

  • Der Nutzer muss über ein gültiges amtliches und für das Verfahren POSTIDENT durch Videochat zugelassenes Ausweisdokument mit holografischen Sicherheitsmerkmalen, einen PC (oder entsprechendes Endgerät) mit WebRTC-fähigem Internetbrowser sowie Webcam und Mikrofon zum Aufbau eines Internet Videochats bzw. alternativ die POSTIDENT App für IOS oder Android und ein Mobiltelefon zum Empfang einer mTAN verfügen.
  • Zur Durchführung der Identifizierung muss der Nutzer sein Einverständnis zur Anfertigung von Fotos der Vorder- und Rückseite des Ausweisdokumentes sowie eines Portraitfotos und der Anfertigung einer audio-visuellen Gesprächsaufzeichnung geben. Ferner muss der Nutzer den Anweisungen des Call-Center Mitarbeiters folgen, die zur Durchführung der Identifikation notwendig sind. Insbesondere ist hierbei durch den Nutzer sicherzustellen, dass die optischen Sicherheitsmerkmale überprüft werden können und ein Abgleich zwischen dem Nutzer und dem auf dem Ausweisdokument abgebildeten Lichtbild möglich ist. Zum Abschluss der Identifizierung muss der Nutzer eine an sein Mobiltelefon übermittelte mTAN durch Eingabe bestätigen.
  • Die Anwendung POSTIDENT durch Videochat nutzt sog. Cookie-Dateien. Diese Dateien dienen lediglich der Sicherstellung der technischen Funktionsfähigkeit der Anwendung (insb. hinsichtlich der Erfüllung der Sicherheitsaspekte). Die Verwendung von Cookie-Dateien (keine Drittanbieter) muss daher auf dem Browser des Nutzers erlaubt sein. Es werden keinerlei personenbezogene Daten auf diesem Weg gespeichert.

Nutzungsbedingungen für das Verfahren POSTIDENT durch Foto

1. Gegenstand

Die Deutsche Post bietet unter dem Namen "POSTIDENT durch Foto" ein Verfahren an, welches eine Identifizierung von natürlichen Personen über das Internet ermöglicht. POSTIDENT durch Foto ist ein onlinebasiertes Verfahren für Zwecke des jeweiligen Auftraggebers, der den Nutzer im Rahmen seines Geschäftsprozesses auf das POSTIDENT Portal der Deutschen Post leitet, über das anschließend die Identifizierung der Nutzers erfolgt.

Für die Identifizierung fertigt der Nutzer gemäß Anleitung auf dem POSTIDENT Portal zunächst Fotos seines Ausweisdokuments (je nach Anwendungsfall des Auftraggebers zusätzlich ein Foto seines Führerscheins) sowie eine kurze Videosequenz seines Portraits an. Anschließend übermittelt er die Aufnahmen zur Verifizierung an Deutsche Post.

2. Pflichten des Nutzers

Die Nutzung erfolgt ausschließlich durch die Personen, die identifiziert werden sollen. Der Nutzer kann sich deshalb selbst dann nicht von einem Dritten vertreten lassen, wenn der Dritte hierzu von dem Nutzer entsprechend bevollmächtigt wurde. Die Nutzung unter fremden Namen ist nicht gestattet, kann strafbar sein und Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber und der Deutschen Post auslösen.

3. Voraussetzungen

Es gelten folgende Voraussetzungen für die Nutzung von POSTIDENT durch Foto:

  • Der Nutzer muss über ein gültiges amtliches und für das Verfahren POSTIDENT durch Foto zugelassenes Ausweisdokument sowie ggf. Führerschein, einen PC (oder entsprechendes Endgerät) mit Webcam (Mindestauflösung 640x480 Pixel) und aktuellem Browser oder alternativ ein mobiles Endgerät (mit einer aktuellen Version von iOS oder Android) inkl. Kamera und die POSTIDENT App verfügen.
  • Im Rahmen der Anfertigung der Aufnahmen ist durch den Nutzer sicherzustellen, dass alle auf den Dokumenten enthaltenen Daten gut lesbar sind und das Videoportrait einen Abgleich mit den auf den Dokumenten enthaltenen Lichtbildern zulässt.
  • Die Anwendung POSTIDENT durch Foto nutzt sog. Cookie-Dateien. Diese Dateien dienen lediglich der Sicherstellung der technischen Funktionsfähigkeit der Anwendung (insb. hinsichtlich der Erfüllung der Sicherheitsaspekte). Die Verwendung von Cookie-Dateien (keine Drittanbieter) muss daher auf dem Browser des Nutzers erlaubt sein. Es werden keinerlei personenbezogene Daten auf diesem Weg gespeichert.

Nutzungsbedingungen für das Verfahren Postident durch Postfiliale

1. Gegenstand

Das Produkt Postident durch Postfiliale ermöglicht die Identifizierung von natürlichen Personen in einer Filiale von Deutsche Post.

2. Pflichten des Nutzers

Der Nutzer muss das Identifizierungsverfahren selbst durchlaufen. Er kann sich deshalb selbst dann nicht von einem Dritten vertreten lassen, wenn der Dritte hierzu von dem Nutzer entsprechend bevollmächtigt wurde. Die Nutzung unter fremden Namen ist nicht gestattet, kann strafbar sein und Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber und der Deutschen Post auslösen.

3. Voraussetzungen

Es gelten folgende Voraussetzungen für die Nutzung von POSTIDENT durch Postfiliale:

  • Es können alle natürlichen Personen, die im Besitz eines gültigen, für das Verfahren zulässigen Ausweisdokuments sind, identifiziert werden. Als zulässige Ausweisdokumente gelten gültige deutsche Personalausweise, ausländische dem deutschen Personalausweis entsprechende amtliche Identitätskarten sowie Reisepässe, soweit diese Dokumente ein Lichtbild und die Unterschrift des Inhabers enthalten und von der Deutschen Post zur Identifizierung akzeptiert werden. Die erforderlichen Angaben auf dem Ausweisdokument müssen für Deutsche Post lesbar (also mindestens in lateinischen Buchstaben und arabischen Ziffern) und entzifferbar sein. Soweit in Ausweisdokumenten Angaben zur Anschrift ausnahmsweise fehlen, werden diese bei Identifizierung vom Nutzer erfragt und dies wird mit den Angaben entsprechend auf dem POSTIDENT Formular vermerkt.
  • Der Nutzer bestätigt mit seiner Unterschrift die Richtigkeit der Angaben auf dem POSTIDENT Formular.
  • Die Übersendung der Identifizierungsunterlagen an den jeweiligen Auftraggeber erfolgt auf dessen Kosten durch die Deutsche Post zu den jeweils aktuellen Bedingungen für die Briefbeförderung.

Stand: Mai 2017