Zum Seiteninhalt

Ines Fiebelkorn: Mauerfall in der Babypause

Mauerfall in der Babypause: Ines Fiebelkorn

Auf eine ähnlich wechselvolle und erfolgreiche Karriere wie Andreas Menzel kann auch Ines Fiebelkorn, die die Niederlassung der Deutschen Post in Neubrandenburg leitet, zurückblicken. Die Mecklenburgerin, Jahrgang 1963, absolvierte im Hauptpostamt Neubrandenburg eine Lehre, die sie vorzeitig als „Facharbeiter für Postverkehr“ abschloss.
Im Anschluss war Frau Fiebelkorn im Schalterdienst, in der Paketbearbeitung und als Zustellerin tätig, bevor sie im September 1982 ein Studium an der Fachhochschule Rosa Luxemburg in Leipzig aufnahm. Der Abschluss, den sie Mitte 1985 erwarb, entspricht dem heutigen Diplomingenieur für Betriebswirtschaft. In der Abteilung Planung/Finanzen beim Hauptpostamt in Neubrandenburg stieg Frau Fiebelkorn wieder in den Beruf ein und bis zur stellvertretenden Leiterin der Abteilung für Rechnungsführung und Statistik auf.
Nach der Geburt von Tochter Anne im Januar 1986 erblickte im Januar 1989 Sohn Stefan das Licht der Welt. Den Mauerfall erlebte Ines Fiebelkorn daher in der einjährigen Babypause. „Eine Zeit der Ungewissheit begann“, erinnert sich die Postlerin.

Im Hauptpostamt Neubrandenburg herrschte unter den Kollegen gespannte Unruhe, als Frau Fiebelkorn im Januar 1990 wieder in das Arbeitsleben einstieg. Niemand wusste, wie es nach der Wende weitergehen würde.
Doch die Unsicherheit löste sich schnell auf: „Mit den Kollegen aus Kiel, die uns unterstützten, entwickelte sich eine gute Zusammenarbeit. Mit einigen Kielern verbinden uns bis heute Freundschaften“, sagt Ines Fiebelkorn. Die Umstellung auf das neue System war natürlich aufwendig. Die Abrechnungsprozesse mussten neu organisiert und zentralisiert werden. Benchmarking sowie Budgetsteuerung und -controlling wurden eingeführt.
Indes ging Ines Fiebelkorn ihren Weg. Sie wurde Leiterin der kaufmännischen Verwaltung, stellvertretende Leiterin der Niederlassung Neubrandenburg und schließlich deren Chefin. Obwohl die Post ursprünglich nicht ihr berufliches „Traumziel“ war, ist Frau Fiebelkorn heute mit Leib und Seele Postlerin – und eine Führungskraft mit bewährten Prinzipien: „Die Basis für Mitarbeiterzufriedenheit sind Respekt und Wertschätzung im Umgang miteinander“, sagt sie.