1. Was genau ist eIDAS?

eIDAS regelt die elektronische Identifizierung und so genannte Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im EU-Binnenmarkt. Die eIDAS-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 910/2014) ist somit ein EU-Standard, der europaweit einheitliche Regelungen schaffen soll. Sie ist 2016 in Kraft getreten und soll elektronischen Transaktionen eine ähnliche rechtliche Stellung verschaffen wie Transaktionen auf Papier. Hierfür werden technische Verfahren und Standards für elektronische Zertifikate, Siegel, Zeitstempel und Signaturen definiert, die ein sicheres und konsistentes Verschicken elektronischer Dokumente erlauben. Im kompletten europäischen Wirtschaftsraum und in allen 28 Mitgliedsstaaten der EU ist die eIDAS-Verordnung unmittelbar geltendes Recht. Konkretisiert ist die Verordnung durch sogenannte Durchführungsrechtsakte.

2. Was sind elektronische Vertrauensdienste?

Ein Vertrauensdienst ist nach der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 (eIDAS-Verordnung) ein elektronischer Dienst, der in der Erstellung, Überprüfung und Validierung von elektronischen Signaturen, Siegeln und Zertifikaten besteht.

3. Wer ist die Aufsichtsstelle in Deutschland?

Die Bundesnetzagentur wurde am 1. Juni 2016 als Aufsichtsstelle für folgende Bereiche im Sinne der eIDAS-Verordnung benannt:

  • elektronische Signatur,
  • elektronisches Siegel,
  • elektronischer Zeitstempel und
  • Dienste für die Zustellung elektronischer Einschreiben

Die Bundesnetzagentur verleiht Anbietern dieser Dienste und dem jeweiligen Dienst selbst den Status eines qualifizierten Vertrauensdiensteanbieters für den jeweils von ihm erbrachten qualifizierten Vertrauensdienst. Der Status wird verliehen, wenn der Anbieter und der Dienst die Anforderungen der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG, kurz eIDAS-Verordnung, erfüllen.

4. Welchen qualifizierten Vertrauensdienst bietet Deutsche Post AG an?

Bei dem durch die Deutsche Post erbrachten qualifizierten Vertrauensdienst handelt es sich um einen E-POST Service für die Zustellung elektronischer Einschreiben. Detaillierte Informationen zu diesem Dienst finden Sie in der "Vertrauensdienstrichtlinie für den elektronischen Einschreibzustelldienst E-POST" hier.

5. Wo finde ich weitere Informationen zu eIDAS?

Auf den nachfolgend aufgeführten Websites finden Sie weitere allgemeine Informationen zu eIDAS

6. Wie können Versender vom eIDAS Brief profitieren?

Der elektronische eIDAS Brief ersetzt den originalen physischen Brief. Durch den eIDAS Brief werden sichere digitale Prozesse etabliert und die Notwendigkeit des Austauschs von Papierdokumenten reduziert. Durch qualifizierte Siegel und Zeitstempel garantiert der eIDAS Brief Sicherheit und Rechtsverbindlichkeit. Zudem sind sowohl Absender als auch Empfänger eines eIDAS Briefes eindeutig persönlich identifiziert. Der eIDAS Brief hilft Geschäftskunden dabei ihre Prozessabläufe in der Kundenkommunikation, bei Vertragsabschlüssen oder dem Austausch sensibler Daten  zu beschleunigen und führt somit automatisch zu einer Kosteneinsparung.

7. Welche technischen Voraussetzungen sind zu erfüllen, um das Produkt eIDAS Brief nutzen zu können?

Um unseren eIDAS Dienst nutzen zu können, benötigen Sie eine kundenindividuelle technische Anbindung. Über die bekannten Standard-Anwendungen der E-POST (bspw. Business Box, Mailer, Business API) kann der eIDAS Brief derzeit nicht genutzt werden. 

8. Welche weiteren Anforderungen muss ich erfüllen, um eIDAS Briefe versenden zu dürfen?

Um als Geschäftskunde eIDAS Briefe versenden zu dürfen, ist neben eines Vertrags-abschlusses, die eindeutig persönliche Identifizierung der Antragsunterzeichner notwendig (bspw. durch ein PostIdent-Verfahren). Erst nach erfolgreich abgeschlossener Identifizierung kann das Anbindungsprojekt gestartet werden.

9. Wieso wird mein Unternehmen vor der Anbindung an den eIDAS Brief so intensiv geprüft?

Aufgrund der strikten Sicherheits- und Vertrauensrichtlinien der eIDAS-Verordnung (EU) Nr. 910/2014 ist die Deutsche Post AG als qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter nach eIDAS dazu verpflichtet, sowohl den Absender als auch den Empfänger eines eIDAS Briefes eindeutig persönlich zu identifizieren. Die Erfüllung dieser Anforderungen wird anhand jährlicher Audits des Vertrauensdiensteanbieters durch eine akkreditierte Prüf- und Zertifizierungsstelle überwacht. 

10. Was kostet mich der Versand eines eIDAS Briefes?

Die Kosten für den Versand eines eIDAS Briefes variieren je nach Sendungsvolumen. Für ein individuelles Angebot kontaktieren Sie bitte Ihren vertrieblichen Ansprechpartner.

11. Kann ich meine versendeten eIDAS Briefe archivieren?

Sie erhalten zu jedem versendeten eIDAS Brief eine Belegkopie. Diese wird durch die Deutsche Post bereitgestellt. Die Abholung und Archivierung dieser Feedback-Dateien obliegt dem Geschäftskunden.

12. Welche Empfänger erreiche ich mit dem eIDAS Brief?

Der Versand eines eIDAS Briefes ist zum heutigen Zeitpunkt nur an Privatkunden möglich. Damit Privatkunden einen eIDAS Brief empfangen dürfen, müssen sie ein E-POST Konto besitzen und eindeutig persönlich identifiziert sein.

13. Wie empfängt mein Vertragspartner (Privatkunde) den eIDAS Brief?

Der Empfang eines eIDAS Briefes erfolgt im persönlichen E-POST Konto des Privatkunden über das E-POST Portal oder die App.

14. Kann mein Vertragspartner (Privatkunde) auf empfangene eIDAS Briefe antworten?

Auf empfangene elektronische eIDAS Briefe können Privatkunden heute nur per physischem Brief antworten. Bei entsprechend hoher Nachfrage wird der elektronische eIDAS Brief zukünftig auch Privatkunden als Versandmedium zur Verfügung stehen.