dp-eidas-buehne-1

Digitale Kommunikation mit dem eIDAS Brief

Die rechtsverbindliche, elektronische Kommunikation zwischen eindeutig identifizierten Absendern und Empfängern.

Sie haben Interesse am eIDAS Brief? Jetzt Kontakt aufnehmen.

Deutsche Post schafft Vertrauen!

Deutsche Post bietet Ihnen mit E-POST einen digitalen Versandkanal für eine vertrauenswürdige elektronische Interaktion mit Ihren Kunden und ist auf Basis der europaweiten eIDAS-Verordnung Nr. 910/2014 zertifiziert.

Die eIDAS-Verordnung ist ein unmittelbar geltendes Recht und beinhaltet verbindliche, europaweit geltende Regelungen und Standards für elektronische Transaktionen zwischen zwei identifizierten Vertragspartnern. Ein qualifiziertes Siegel garantiert die Echtheit des versandten Dokumentes und qualifizierte Zeitstempel sorgen für Rechtsverbindlichkeit.

Deutsche Post wird in der eIDAS-Trust-List der Bundesnetzagentur als qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter für die Zustellung elektronischer Einschreiben geführt und bietet Ihnen damit die Möglichkeit auch vertrauliche Briefpost verschlüsselt und rechtsverbindlich auf digitalem Wege zu versenden.

Für den Versand von eIDAS Briefen benötigen Sie, als Geschäftskunde, eine individuelle Anbindung an das E-POST System. Empfänger erhalten ihre eIDAS Briefe wie gewohnt über das E-POST Portal oder die E-POST App.

Haben Sie noch Fragen rund um den eIDAS Brief?

Hier finden Sie Antworten!

eIDAS Brief – die Vorteile auf einen Blick:

Fragen & Antworten

Was genau ist eIDAS?

eIDAS regelt die elektronische Identifizierung und so genannte Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im EU-Binnenmarkt. Die eIDAS-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 910/2014) ist somit ein EU-Standard, der europaweit einheitliche Regelungen schaffen soll. Sie ist 2016 in Kraft getreten und soll elektronischen Transaktionen eine ähnliche rechtliche Stellung verschaffen wie Transaktionen auf Papier. Hierfür werden technische Verfahren und Standards für elektronische Zertifikate, Siegel, Zeitstempel und Signaturen definiert, die ein sicheres und konsistentes Verschicken elektronischer Dokumente erlauben. Im kompletten europäischen Wirtschaftsraum und in allen 28 Mitgliedsstaaten der EU ist die eIDAS-Verordnung unmittelbar geltendes Recht. Konkretisiert ist die Verordnung durch sogenannte Durchführungsrechtsakte.

Was sind elektronische Vertrauensdienste?

Ein Vertrauensdienst ist nach der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 (eIDAS-Verordnung) ein elektronischer Dienst, der in der Erstellung, Überprüfung und Validierung von elektronischen Signaturen, Siegeln und Zertifikaten besteht.

Wer ist die Aufsichtsstelle in Deutschland?

Die Bundesnetzagentur wurde am 1. Juni 2016 als Aufsichtsstelle für folgende Bereiche im Sinne der eIDAS-Verordnung benannt:

  • elektronische Signatur,
  • elektronisches Siegel,
  • elektronischer Zeitstempel und
  • Dienste für die Zustellung elektronischer Einschreiben

Die Bundesnetzagentur verleiht Anbietern dieser Dienste und dem jeweiligen Dienst selbst den Status eines qualifizierten Vertrauensdiensteanbieters für den jeweils von ihm erbrachten qualifizierten Vertrauensdienst. Der Status wird verliehen, wenn der Anbieter und der Dienst die Anforderungen der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG, kurz eIDAS-Verordnung, erfüllen.