26. Mai 2015 – Kommentare (2)

FAQs – 7 neue Fragen und Antworten zu ELECTRORETURN

Frau Fragezeichen

Ich kann mein altes Handy online verkaufen. Warum soll ich den Gewinn der Deutschen Post überlassen?

Diese Frage ist uns so wichtig, dass wir ihr schon mal einen eigenen Beitrag gewidmet haben. Nach dem Motto: Nix per Post entsorgen und recyceln– ich will mein altes Handy verkaufen!

In dem Beitrag erklären wir, dass ELECTRORETURN nicht unterscheidet zwischen „wertvollen“ und weniger wertvollen Geräten. Eine alte elektrische Zahnbürste wird genauso angenommen wie ein Mobiltelefon, das bei dem ein oder anderen Anbieter noch ein paar Euro erzielt. Nichts wird weiterverkauft. Es geht ums Recycling und nichts anderes. Und jeder, der ELECTRORETURN nutzt, kann sicher sein, :

  • Dass die angeblich noch funktionstüchtigen Elektrogeräte nicht ins Ausland kommen, um dort nach kurzer Zeit umwelt- und gesundheitsschädlich als Elektroschrott „entsorgt“ zu werden
  • Dass nicht nach versteckten Daten gesucht wird
  • Dass mit modernsten Anlagen die größtmögliche Menge an Wertstoffen extrahiert wird

Eine unbekannte Internet-Plattform wird solche Sicherheit kaum geben. Um genauer zu verstehen, warum sich die Deutsche Post mit ELECTRORETURN „keine goldene Nase“ verdient, empfehlen wir den oben verlinkten Artikel anzusehen und auch unseren Beitrag mit vielen Fragen und Antworten rund um ELECTRORETURN und ums Elektrogeräte entsorgen.

Wo landen die Elektrogeräte, die ich verschicke, denn genau?

Die Geräte werden ohne Umwege zur ALBA Group nach Lustadt in der Nähe von Ludwigshafen transportiert. Hier werden sie fachgerecht auseinandergenommen, zerkleinert und nach ihren Rohstoffen getrennt. Wie das geschieht, kann man in diesem Blogbeitrag zum Handy Recycling noch einmal nachschauen.

Mein Umschlag passte nicht in den Briefkasten. Dabei entspricht er doch den Bestimmungen eines Maxibriefs!

Das ist tatsächlich möglich. Es gibt unterschiedliche Briefkasten-Typen der Deutschen Post. Dabei solche, die die maximale Höhe eines Maxibriefs von 5 cm noch problemlos aufnehmen, aber auch solche, bei denen bei 3,5 cm Höhe Schluss ist. Das hat damit zu tun, dass der Briefkasten vor einem unbefugten Zugriff sicher sein muss. Bei einem kleineren Briefkasten mit 5 cm Einwurfschlitzhöhe bestünde die Gefahr, dass jemand, der sehr geschickt ist (oder sehr schlanke Hände hat), einen Umschlag aus dem Briefkasten herausfischt. Deshalb sind Briefkästen, in die 5 cm hohe Umschläge passen, sehr voluminös, die Briefe fallen tief und es kann sicher gestellt werden, dass niemand erfolgreich hineingreift. Kleinere „flachere“ Briefkästen haben deshalb einen schmaleren Schlitz. Selbstverständlich können Sie Ihre ELECTRORETURN-Sendung auch bei jeder Post-Filiale oder Ihrem Zusteller abgeben.

Es ist meistens von digitalen Kleingeräten die Rede. Könnte ich z.B. auch analoge Fotoapparate einschicken?

Die Experten der ALBA Group in Lustadt sind auf das Recyceln von elektronischen Geräten spezialisiert, die nicht im Restmüll landen dürfen. Typische analoge Kompaktkameras bestehen in erster Linie aus Kunststoff und können in den Restmüll wandern.

Kann ich über Deutsche Post DHL auch größere Elektrogeräte kostenfrei versenden?

ELECTRORETURN ist für kleine Elektrogeräte gedacht. Denn gerade hier besteht besonderer Entsorgungsbedarf. Zum einen gibt es hier nicht die Möglichkeit der kommunalen Abholung (z.B. durch einen Sperrmüll-Auftrag), zum anderen erscheint vielen der Entsorgungsaufwand im besonderen Missverhältnis zur Größe des Geräts. Wer möchte schon extra für eine defekte elektrische Zahnbürste ins Auto steigen und zum Wertstoffhof fahren? Gleichzeitig wird die Menge der kleinen Elektrogeräte immer größer, die Schubladen füllen sich mit alten Handys, mp3-Playern und Ladegeräten. Um den Aufwand für die Elektrogeräte-Entsorgung speziell von kleinen Geräten zu verringern und durch Recycling Ressourcen nutzbar zu machen, wurde ELECTRORETURN ins Leben gerufen.

Entspricht ELECTRORETURN wirklich den gesetzlichen Bestimmungen? Darf z.B. ein Lithium-Akku überhaupt per Brief transportiert werden?

Eine gute und wichtige Frage. Selbstverständlich wurde die Idee ELECTRORETURN auf Herz und Nieren geprüft, bevor sie zum Leben erweckt werden konnte. Sie können sicher sein, dass ein Unternehmen wie die Deutsche Post gesetzliche Bestimmungen zum Gefahrgut versenden sehr ernst nimmt. Tatsächlich sind beim Versenden von Lithium-Ionen-Akkus im wesentlichen zwei Dinge zu beachten:

  • Lithium-Akkus müssen im Gerät eingelegt (Im Zweifelsfall mit einem Klebeband befestigen)
  • Es dürfen nicht mehr als zwei Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus in einer Sendung verschickt werden. Andernfalls wäre die Sendung kennzeichnungspflichtig.

Würde die Sendung geflogen oder ins Ausland transportiert, würden die Versandbestimmungen wieder anders aussehen. Beides kommt aber bei ELECTRORETURN nicht vor. Wer es genau wissen möchte, kann sich hier detailliert informieren.

Ist ELECTRORETURN wirklich gut für die Öko-Bilanz? Dabei wird der Elektroschrott doch teilweise weit transportiert!

Zunächst einmal ist es angesichts vieler illegaler Elektroschrott-Transporte rund um die Welt wichtig, festzustellen, dass der mit ELECTRORETURN versendete Elektroschrott in Deutschland verbleibt, wofür sich Recycling-Experte Manfred Fahrner von der ALBA Group auch verbürgt. Darüber hinaus werden für ELECTRORETURN bereits vorhandene Logistik-Wege genutzt. Die Deutsche Post muss ohnehin die Briefkästen leeren und die Post darin befördern, ganz gleich, ob sich ELECTRORETURN-Sendungen darin befinden. Und sie beliefert ohnehin das Unternehmen ALBA Group täglich mit Briefen. Somit entfallen zusätzliche Wege. Der Versand erfolgt dabei klimaneutral mit GoGreen. Bleibt noch der Transport zum Briefkasten – aber das sind in der Regel kurze Wege, die oft unmotorisiert zurück gelegt werden. Wer dagegen mit seinem alten Rasierapparat zum Wertstoffhof fährt, nimmt extra einen Weg auf sich und das häufig im Auto. Von dort muss der Elektroschrott wiederum zum Entsorgungsunternehmen weiter transportiert werden. Der wahrscheinlichere Fall ist allerdings, dass das Gerät in einer Schublade landet und seine Wertstoffe ungenutzt bleiben. Und das ist – bedenkt man die Umweltschädlichkeit vieler Wertstoffgewinnungsmethoden – tatsächlich eine Umweltsünde.

Titelbild: © DDRockstar – fotolia.com

Kommentare (2)

Ist es sinnvoll vor dem Versenden mit Electroreturn die Kunststoffumhüllungen zu entfernen? Bei vielen Geräten sind die meisten Bestandteile Plasik und im Inneren befindet sich oft nur eine kleine Platine und Kabel.(z.B. Computermaus). Die Kunststoffteile sind auch gut in der Müllverbrennungsanlage zu verwerten (Restmüll), weil einige Kunststoffe sind sowieso nicht recycelbar (z.B. Duroplaste, Compounds)

Franz März
14:17 Uhr am 15. Juli 2017

Lieber Franz März, bitte belassen Sie die Kunststoffumhüllungen nach Möglichkeit an den Geräten. Ihre Sendung wird so zwar ein bisschen voluminöser, aber die elektronischen Teile bleiben auch gut geschützt. Insbesondere bei Akkus ist das sehr wichtig! Bei unserem Partner ALBA Group werden Kunststoff und Elektronik getrennt und beides wird dem Recycling zugeführt. Beste Grüße!

Heidi Schmitt
16:24 Uhr am 24. Juli 2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *