14. Dezember 2017

Handy kaputt – Tipps zum Handy reparieren

Unser Handy begleitet uns oft 24 Stunden am Tag auf Schritt und Tritt. Kein Wunder, dass es vielen Belastungen ausgesetzt ist. Manchmal wird es selbst für das robusteste Gerät zu viel – ein Sturz, hohes Gewicht oder das Eindringen von Feuchtigkeit und das Handy ist kaputt.

Die vier häufigsten „Todesursachen“ eines Handys sind:

  • Display kaputt durch Herunterfallen
  • Akku lädt nicht mehr
  • Ein Getränk wurde darüber gekippt (diverse Schäden)
  • Totalausfall nach Sturz in die Toilette

Bei solchen Fällen kommt jede oft Hilfe zu spät. Und wenn es noch Rettung gibt – kann man ein Handy überhaupt selbst reparieren? Die Hersteller, so scheint es, unternehmen so einiges um das zu verhindern. Feste Verklebungen statt Schrauben, keine Ersatzteile – die Bauweise moderner Smartphones macht wenig Hoffnung, ein kaputtes Handy noch selbst reparieren zu können. Wir möchten Sie jedoch ermuntern, die Flinte nicht ins Korn zu werfen. Vielleicht kann Ihr Handy ja tatsächlich doch mit wenigen Handgriffen gerettet werden. Jede Smartphone-Reparatur trägt dazu bei, den Elektroschrott-Berg nicht weiter wachsen zu lassen. Deshalb haben wir hier ein paar Tipps zum Handy reparieren zusammengetragen.

Erste Hilfe: Die Datensicherung

Frau sichert die Daten ihres Smartphones

Darüber können Sie eine Sperre „von außen“ aufheben, um danach an die Ordner auf dem Gerät zu gelangen.

Sind die Daten gesichert, können Sie sich in Ruhe um das Gerät selbst kümmern. Und damit um die wichtige Frage: Handy selbst reparieren oder eine Handy-Reparatur beauftragen? 

Die Hersteller: Fragen kostet nichts

Es stimmt: Wenn der Hersteller Ihr Handy repariert, wird es in der Regel teuer. Aktuell zahlt man etwa bei Apple für den Austausch eines iPhone-6-Displays über 180,00 €. Außerdem müssen Sie gegebenenfalls eine beträchtliche Wartezeit in Kauf nehmen, das Gerät wird ja erst einmal zur Handy-Reparatur des Herstellers verschickt. Samsung wirbt mit einem 24h-Service – zumindest in den Regionen von Hamburg, Berlin und München. In jedem Fall lohnt es sich, beim Hersteller nachzufragen. Unter Umständen fällt der Schaden ja in die gesetzliche Gewährleistungsfrist? (hier zum Beispiel die Garantiefristen von Samsung und Apple)  Darüber hinaus haben Sie beim Hersteller immer die Sicherheit, dass Original-Ersatzteile verwendet werden. Aus einem Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2015 ging die Reparatur von Apple jedenfalls als Testsieger hervor.

Handy selbst reparieren – ja oder nein?

Sein Handy selbst reparieren

Feuchtigkeit und Staub sind Gift für das geöffnete Gerät, man muss mit großer Sorgfalt vorgehen. Wer aber trotzdem sein Handy selbst reparieren will, bekommt inzwischen umfangreiche Hilfe. Der Pionier für DIY-Elektrogeräte-Reparatur ifixit bietet Reparatursets und Unterstützung an. Auch andere Anbieter wie fixxoo oder letsfixit helfen mit Reparatursets aus – oder reparieren ein kaputtes Handy auch gleich selbst. Bei aller Vorsicht könnte das also durchaus ein kostengünstiger Weg sein, Ihr Handy zu retten – allemal besser, als es gleich zum Elektroschrott zu geben.

Ab in die Handyklinik: Reparaturdienste können helfen

Auch das ist eine gute Nachricht: Nicht nur die Hersteller, viele unabhängige Reparaturdienste nehmen sich inzwischen defekter Smartphones an. Sie nennen sich „Handy Doktoren“ oder „Handyklinik“, es gibt sie online und in vielen Städten auch vor Ort. Die Stiftung Warentest hat sich einige von ihnen angesehen – mit gemischtem Ergebnis. Grundsätzlich kann man sagen, dass eine kleine Handyklinik keineswegs schlechter sein muss als ein großer Anbieter. Fragen Sie, woher die Ersatzteile kommen und ob es eine Garantie für die Handy-Reparatur gibt. Wir raten dazu, sich umzuhören und persönliche Erfahrungen einzuholen. So erfahren Sie am meisten über die Zuverlässigkeit und Sorgfalt der Anbieter. Das Portal clickrepair bietet eine Übersicht über unabhängige Reparaturdienste, leider noch mit großen Lücken. Für Anbieter vor Ort kann auch die Suche über Google weiterhelfen. Eine interessante Alternative könnte ein Repair Café sein. Mit etwas Glück treffen Sie hier genau den Fachmann, den Sie suchen und der Sie bei einer Handy-Reparatur unterstützen kann.

Sollte Ihr kaputtes Handy oder Smartphone trotz Handy-Reparatur nicht mehr zu retten sein, empfehlen wir Ihnen das schnelle und bequeme Recycling per Post: Einfach die kostenlose Versandmarke herunterladen, auf einen stabilen Umschlag kleben (Höchstmaß 35 × 25 × 5 cm), Smartphone hinein und ab damit in den nächsten Briefkasten!

Bilder ©praetorianphoto, Lizalica – istockphoto.com

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *