23. Februar 2018 – Kommentare (3)

ElektroG2: Das enttäuschende Gesetz

Eigentlich ist das ElektroG2 eine tolle Sache. Es entstand, damit Verbraucher Elektroschrott leichter loswerden können. Das Ziel des Gesetzgebers: Die Recyclingquote von alten Elektrogeräten zu erhöhen und damit mehr wertvolle Ressourcen nutzbar zu machen. Außerdem sollte so die illegale Entsorgung von Elektroschrott effektiver bekämpft, die damit verbundene Umweltverschmutzung eingedämmt werden.

Was besagt das ElektroG2?

ElektroG2: Das enttäuschende Gesetz

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Gesetz finden Sie übrigens auch in unserem Artikel „10 häufige Missverständnisse über das ElektroG2“

Wie hat sich das ElektroG2 entwickelt?

Schon nach kurzer Zeit wurde klar, dass das Gesetz eher nicht den erhofften Erfolg bringen würde. Die Deutsche Umwelthilfe testete im August 2016 sowohl den stationären, als auch den Online-Handel auf seine Bereitschaft, Elektroschrott zurückzunehmen. Ihr Fazit: „Weder Online- noch stationäre Händler setzen die gesetzliche Rücknahmeverpflichtung umwelt- und verbraucherfreundlich um.“ Manch einer glaubte, dass sich die Anlaufschwierigkeiten mit der Zeit geben würden, doch diese Hoffnung erfüllte sich nicht. Im Juni 2017 wurde deshalb noch einmal nachgelegt: Händlern droht seither ein Bußgeld von bis zu 100.000 €, wenn sie Elektrogeräte nicht zurücknehmen. Doch die schwachen Rücknahme-Zahlen blieben.

Wo liegen die Probleme mit der Umsetzung des ElektroG2?

Woran krankt denn das Gesetz nun eigentlich? Hier sind die Meinungen sehr gespalten – es kommt ganz darauf an, wen man fragt. Der Präsident des Bundesverband Onlinehandel (BVOH) Oliver Porthmann etwa glaubt, dass es einfach keine Nachfrage gibt. Der Verbraucher habe schlichtweg kein Interesse, alte Elektrogeräte im Handel loszuwerden. Die Deutsche Umwelthilfe dagegen sieht die Händler am Zug. Es fehle an einer klaren Kommunikation, man mache Verbrauchern die Rückgabe schwer. Darüber hinaus sieht die DUH eine Gesetzeslücke: Discounter müssen keine Elektrogeräte zurücknehmen, obwohl sie zu den größten Händlern für kleine Elektrogeräte zählen. Kurz gesagt: DasElektroG2 sei zu eng gefasst und außerdem zu kompliziert.

Übrigens: ELECTRORETURN bietet Händlern und Herstellern Lösungen, die eine Altgeräte-Rücknahme erleichtern. Vom Download der kostenlosen Versandmarke über individuelle vorgefertigte Versandtaschen bis hin zum Erfassen und Melden der Daten – wir unterstützen Sie bei der Umsetzung des ElektroG2.

Jetzt unverbindlich informieren!

Gibt es Hoffnung auf Besserung?

Die geschäftsführende Umweltministerin Barbara Hendricks sieht derzeit wenig Handlungsbedarf. In einem offiziellen Statement lobt sie den Recyclingfleiß der Deutschen:
"Der durchschnittliche Anteil verwerteter Altgeräte liegt mit einer Recyclingquote von 84 % und einer Verwertungsquote von 96 % weit über den europäischen Vorgaben von 65 beziehungsweise 76 %.“ „Nur 40 % des Elektroschrotts wird überhaupt ordnungsgemäß erfasst“, kontert die Deutsche Umwelthilfe. Der größte Anteil werde noch immer illegal entsorgt. Bei 1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott in Deutschland pro Jahr wäre das keine gute Nachricht. So wird das ElektroG2 sicher auch in den kommenden Jahren ein heiß diskutiertes Thema sein.

Mit ELECTRORETURN trägt die Deutsche Post dazu bei, die Recyclingquoten zu erhöhen und die Entsorgung von Elektroschrott zu erleichtern. Denn wer schnell und unkompliziert kleine Elektrogeräte loswerden will, kann dies per Post tun. Einfach die kostenlose Versandmarke herunterladen, auf einen Maxibrief-Umschlag kleben, Gerät hinein und ab damit in den nächsten Briefkasten!

Bild © Vectrorig – istockphoto.com

Ähnliche Artikel

Kommentare (3)

Hallo, ich habe bei der Reparatur meines Smartphones dummerweise die Display-Einheit beschädigt. Die neue ist aber schon unterwegs. Kann ich auch ein einzelnes defektes Display ohne Smartphone dahinter bei Electroreturn entsorgen?

Bastian T.
12:11 Uhr am 28. Februar 2018

Hallo Bastian,
wenn es sich nur um das Display-Glas handelt, ist es kein Fall für Electroreturn. Das können Sie einfach in den Hausmüll werfen. Befinden sich aber elektronische und metallische Elemente an Ihren ausgemusterten Teilen wie z.B. Kontakte, dann können Sie es uns gern schicken.
Viele Grüße!

Heidi Schmitt
09:47 Uhr am 5. März 2018

Über ElektroG2 lese ich hier zum ersten mal, das wird daran liegen das es nicht richtig Funktioniert hat.

Beckum
10:43 Uhr am 4. April 2018

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *