28. Mai 2015 – Kommentare (5)

10 Jahre ELECTRORETURN – aus Schrott mach neu.

10 Jahre Electroreturn

Die Deutsche Post hat die Debatte damals aufmerksam verfolgt und beschlossen, etwas zu tun, was mehr Menschen motiviert, ihre kleinen Elektrogeräte recyceln zu lassen. So entstand parallel zur neuen Abfallregelung im Jahr 2005 die Dienstleistung ELECTRORETURN. Seither können nicht nur Privatkunden einfach und bequem ihren Elektroschrott am Briefkasten entsorgen, auch Geschäftskunden wie Mobilfunkunternehmen und der Handel profitieren von dem Recyclingkonzept per Post.

2,3 Millionen Mobiltelefone und 1,2 Millionen Tintenpatronen wurden bislang über den Dienst fachgerecht entsorgt und recycelt. Allein durch das Recycling der Handys wurde so 100.000 Kilogramm CO2 eingespart. Das entspricht immerhin der jährlichen Emission von 47 PKWs oder etwa 700.000 gefahrenen Kilometern.

Das Team von ELECTRORETURN freut sich über den Erfolg und darüber, schon damals den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Denn die Bedeutung von Wertstoffrecycling ist gerade im rohstoffarmen Deutschland größer denn je. Im Herbst wird ein novelliertes ElektroG in Kraft treten, das durch die neuen Verpflichtungen des stationären und Online-Handels die Voraussetzungen für mehr Recycling noch einmal verbessern soll. Denn beim Elektroschrott-Recycling ist noch immer ganz schön Luft nach oben. Gerade im Online-Handel, der beim Verkauf von Elektrogeräten ordentlich zugelegt hat, lässt sich ELECTRORETURN gut platzieren und fügt sich ganz einfach in bestehende Versandprozesse ein.

Seit drei Jahren kooperiert die Deutsche Post bei ELCTREORETURN exklusiv mit der ALBA Group, der Elektroschrott landet bei den Recycling-Experten für Elektroschrott in der Nähe von Ludwigshafen, wo er fachgerecht zerlegt und recycelt wird. Diese erfolgreiche Partnerschaft wurde gerade um zwei weitere Jahre verlängert. Auch darüber freut sich das Team sehr.

So krempeln wir uns denn die Ärmel hoch und sind bereit für die nächsten 10 Jahre im Dienst der guten Sache. Mehr ELECTRORETURN-Sendungen, mehr Elektroschrott-Recycling, dafür weniger alte Elektrogeräte in den Schubladen und weniger Treibhausgase in der Atmosphäre. Das ist ein schönes Ziel, was wir gern angehen.

Falls Sie ELECTRORETURN noch nicht genutzt haben, probieren Sie es doch mal aus! Es ist wirklich sehr einfach: Hier die kostenlose Versandmarke herunterladen, ausgediente Kleinelektrogeräte in einen Maxibriefumschlag stecken und ab die Post. Wenn Sie genau wissen möchten, was alles über ELECTRORETURN versendet werden darf (es ist sicher mehr, als Sie denken!), schauen Sie doch mal in dem Blogartikel nach, in dem wir beschrieben haben, welche Elektrogeräte man per Post entsorgen kann.

 

Titelbild: © vulcanus – Fotolia.com

Kommentare (5)

2,3 Millionen recycelte Handys und Smartphones hört sich zwar sehr toll an, im Vergleich zu den verkauften 2 Milliarden Geräten nimmt es sich aber eher gering aus. Was passiert denn eigentlich mit den anderen Geräten? Liegen die alle noch in Schubalden herum?

Piet
10:38 Uhr am 24. Juni 2015

Hallo Piet,
so sieht es wohl aus. Der Löwenanteil der Altgeräte liegt tatsächlich unbenutzt herum. Aber wir arbeiten ja dran, dass sich das ändert. :-)
Viele Grüße!

Heidi Schmitt
16:33 Uhr am 10. Juli 2015

Super Artikel. Ich habe selbst auch noch einige kleine Elektrogeräte zu Hause herumstehen. Wie gross können denn die Pakete beziehungsweise Kartonschachteln für eine Auslieferung ausfallen? Kenne mich damit nicht aus. Ich habe auch mal gelesen, dass der Versand von Handys auch mit normalen Versandtaschen möglich wäre. Stimmt dies?

Hella34
16:13 Uhr am 5. Juli 2015

Hallo Hella34,
die ELECTRORETURN Versandmarke (und damit auch der Service) funktioniert nicht mit Kartons. Mit Versandtaschen liegen Sie aber genau richtig, genauer gesagt mit den Maßen eines Maxibriefs. Hier können Sie ganz genau nachlesen, welche Maße Ihre Sendung haben darf: https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/E_e/Electroreturn/refresh/141210_ER_Versandetikett.pdf
Viele Grüße!

Heidi Schmitt
16:31 Uhr am 10. Juli 2015

Ich wusste gar nicht, dass man seine alten Geräte, wie Handys etc. einfach zum Recyclen der Post überlassen kann. Die Idee ist gut und ich denke, dass man das auch nutzen sollte.

Michael
14:56 Uhr am 8. Juli 2015

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *